Want to make creations as awesome as this one?

Transcript

Die Gruppe: Xuejiao Yao

Jordan
Thi Hien Nguyen

Das Thema: nahrungs- und flüssigkeit karenz

und
postoperativer kostaufbau

1. Nahrungsabbau und Nahrungskarenz


Begriff von Karenz : in der Medizin der Verzicht auf Nahrung für eine bestimmte Zeit bezeichnet. Meist vor einer Blutentnahme oder vor einer Opation mit Narkose. Um das falsche Ergebnis von Tests zu vermeiden. Nahrungskarenz muss vor der OP. durchführen,damit nicht nur eine Aspiration und Schwere lebensbedrohlichen Fälle vermeiden,sondern auch vorbeugen das Risiko einer chirurgischen Infektion.

2. Nahrungsabbau und Nahrungskarenz


+ mindestens 8-10 Std. ( manchmal nur 6 Std.) vor einer OP nüchtern sein
+ nicht nur die Nahrung selbst eingeschlossen, sondern auch jegliche Getränke- sogar Kaugummi, Bonbons und rauchen ebenfalls nicht
+ in den meisten Krankenhäusern gibt es unterschiedlichen Standards zur OP-Vorbereitungen
+ über besondere Fälle muss der Anästhesist oder der Operateur informiert werden
+ bei kleineren Operationen ohne Darmbeteiligung keine Darmreinigung notwendig

+ bei direkt am Magen-Darm-Trakt durchgeführten Operation muss vorher Nahrungsabbau und die Vorbereitung des Magens beachtet werden: am Abend vỏr größeren OP´s ein Klister/Zäpfchen verabreichen
+ Alle abführenden Maßnahmen sollen ausführlichen und komplett vorbereitet und durchgeführt werden


Kontraindikationen für eine Darmreinigung :

  1. Blutungen beim Betroffenen des Magen-Darm-Traktes
  2. Fistelgänge
  3. Frühschwangerschaft
  4. Perforierte Darmanteile
  5. die Diagnose eines mechanischen Ileus

Tempor Labore

2. NahrungS und Flüssigkeits Karenz


- wichtig ist das dieser gereinigt wird und zwar gründlich um die OP nicht zu behindern

- Das der Darm komplett frei von Nahrungs- und Flüssigkeitsresten ist

2.1 wie wird der Darm gereinigt, was ist zu beachten, welche Komplikationen gibt es?!


der Darm komplett frei

- gereinigt wird durch einen Vorgang, der Lavage genannt wird und mit abführenden Lösungen durchgeführt wird.

- diese enthalten entweder Polyethylenglykol(PEG) oder Natriumphosphat.
-PEG wird am Nachmittag des Vortages eingenommen, die 2. Dosis wenige Stunden vor der OP. - Natriumphosphat wir morgens und abends am Vortag der OP eingenommen.
- wichtig ist es viel Flüssigkeit zu sich zunehmen --> empfohlen werden 250 ml pro Stunde am Vortag.


Komplikation:
-Blutungen nach Probeentnahme
-selten Verletzungen der Darmwand durch das Endoskop
-sehr selten Infektionen



2.2 Was ist bei Kindern während der Karenz vor der OP zu beachten?

- 6h für Nahrung
- 2h für klare Flüssigkeiten

Besonderheiten bei Kindern:

- ein vorsorgliches Verlängern der Nüchternzeit ist zuvermeiden, um den Patientenkomfort nicht zu vermindern

-Neugeborene und Säuglinge sind von einer kurzfristigen Glukosezufuhr direkt abhängig, weshalb die Nüchternzeit verkürzt sein muss

- Kleinkinder und Kinder sind schwer zu überzeugen, dass es notwendig ist Hunger zu haben

2.3 Was ist bei kognitiv Eingeschränkten Menschen während der Karenz vor der OP zu beachten?


- zu beachten ist, dass keine Nahrungsmittel und Getränke während der Nüchternphase in Reichweite der Patienten stehen

- man muss Besuchern und Angehörige über die Nahrungs- und Flüssigkeitskarenz informieren, damit diesem Patienten nicht unwissentlich Nahrung und Flüssigkeit gegeben wird
- dazu wichtig zu beachten ist, dass beim Zähneputzen das Wasser nicht getrunken wird

3. Postoperativer Kostaufbau

- Patienten sofort dannach wieder Nahrung zu sich nehmen können



Bei kurzen Operationen die außerhalb des Magen-Darm-Traktes in einer Regionalanästhesie durchgeführt werden ist wichtig dass:

- zuerst die Versorgung mit Tee beginnt und erst dann leichte Kost verabreicht werden kann.


Bei Operationen mit einer normalen Injektions- oder Inhalationsanästhesie, (außerhalb des Abdomens) ist wichtig dass:

- wird noch einmal unterschieden, ob der Magen-Darm-Trakt eröffnet wurde oder nicht


-die Entscheidung über eine Flüssigkeits und Nahrungskarenz bleibt beim Arzt
-Ist der Magen-Darm-Trakt intakt, kann nach dem Abführen und der Kontrolle der Darmgeräusche sowie das nicht vorhanden sein von Übelkeit und Erbrechen, kann mit einem Kostaufbau begonnen werden


Bei Operationen am Abdomen:

- musste der Magen-Darm-Trakt eröffnet werden, so muss erst die Nahtstelle verheilt sein, sodass der betroffene Anteil „dicht" ist.

- zur Kontrolle der Dichtigkeit des Magen-Darm-Traktes kann eine Röntgenuntersuchung mit Kontrastmittel hilfreich sein. - der Patient wird über Infusionen (parenteral) ernährt.


⚠️⚠️⚠️ Dürfen Patienten noch keine Flüssigkeit zu sich nehmen und haben sie einen trockenen Mund und ein starkes Durstgefühl, so können in Wasser getränkte Watteträger zur Befeuchtung der Mundschleimhaut angeboten werden.

team

Xuejiao yao

jordan H

thi hien nguyen

Erstellerin von Inhalten




Ersteller von Inhalten

Erstellerin von Inhalten

und
slides machen

Vielen DAnk Fürs ZUhören