Want to make creations as awesome as this one?

Gabriela, Annabel

Transcript

Kuba

Noch ein Entwicklungsland?

Entwicklungsstand

Internationale Verflechtungen

Auswirkungen des Welthandels

Geschichte Kubas

Wirtschaftspolitsche Entwicklungsmaßnahmen

Quellen

  • https://amerika21.de/2018/11/218478/kuba-spanien-wirtschaftskooperation
  • https://www.grin.com/document/102427
  • https://www.laenderdaten.info/handelsabkommen/alba.php
  • https://www.ssoar.info/ssoar/bitstream/handle/document/50918/ssoar-2017-schmieg-Kuba_aktualisiert_sein_Wirtschaftsmodell_Perspektiven.pdf;jsessionid=7A087888F4A886F031EC8885CE649A39?sequence=1
  • https://www.pressenza.com/de/2021/01/ja-ich-kann-eine-alphabetisierungsmethode-die-einen-unterschied-macht/
  • https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=&cad=rja&uact=8&ved=2ahUKEwiigZrTprH3AhVjR_EDHTphCesQFnoECBIQAw&url=https%3A%2F%2Fde.wikipedia.org%2Fwiki%2FListe_der_Mitgliedstaaten_der_WTO&usg=AOvVaw2Q0D7d0xgQRSEnSrbGWrfj
  • http://www.ag-friedensforschung.de/regionen/Kuba/alfabet.html

Quellen

  • https://www.gabler-banklexikon.de/definition/welthandelsorganisation-62579 https://www.globalisierung-fakten.de/globalisierung-informationen/laender/globalisierung-in-kuba/
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Bolivarianische_Allianz_f%C3%BCr_Amerika
  • https://www.tagesschau.de/ausland/amerika/kuba-embargo-105.html
  • https://www.dw.com/de/kuba-die-eu-und-das-us-embargo/a-52422700
  • https://taz.de/Covid-Impfstoff-aus-Kuba/!5824885/
  • https://relacionateypunto.com/de/como-exportar-a-cuba/
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Wirtschaft_Kubas
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Instituto_Finlay_de_Vacunas
  • https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/129557/SARS-CoV-2-Konjugatimpfstoff-aus-Kuba-erzielt-hohe-Schutzwirkung
  • https://www.german-energy-solutions.de/GES/Redaktion/DE/Publikationen/Kurzinformationen/Technologiefactsheets/2020/fs-kuba-industrie.pdf?__blob=publicationFile&v=3

Home

Umstellung der Energiematrix

Digitalisierung

Handelsvereinbarung

Entwicklungsmaßnahmen

Menu

Förderprojekte Spaniens

- Herstellung von Aluminumverpackungen
- Fertigung von Baugerüsten
- Ausbau der Sonderwirtschaftszone Mariel

- Umstellung von Schweröl auf Flüssiggas und erneuerbare Energieträger

- Anschluss an Unterseekabel der Telefóncia
- Bisher nur Alba-1-Kabel aus Venezuela

- wöchentliche Lieferung von 400.000 Hühnchen

Investitionsprojekte

- Reservierung von Projekten für spanische Unternehmen

Internationale Verflechtungen

WTO

US-EMBARGO

ALBA

Menu

ALBA

Alianza Bolivariana para las Americas

  • Beitritt im Jahr 2004

  • Mitglied neben neun Mitgliedsstaaten

Aktivitäten:

  • Hilfsprogramme medizinischer Art

  • Alphabetisierungsprogramme

Menu

Return

Definition


In Deutsch: Die Bolivarianische Allianz für die Völker unseres Amerika


Die ALBA ist ein wirtschaftliches und politisches Bündnis zwischen Staaten Lateinamerikas und der Karibik.





Das US-Embargo gegen Kuba

Hintergrund des US-Embargos

Beginn des US-Embargos

Menu

Stand: Heute

2009-2021

Hintergrund des Embargos


Die USA und Kuba haben eine lange Geschichte enger ökonomischer und politischer Bindung.


Die USA unterstütze Kuba in ihrem Unabhängigkeitskampf gegen Spanien im 19. Jahrhundert und griffen dann in die politischen Angelegenheiten Kubas ein.


Kuba exportierte Zucker und Tabak an USA. 1926 besaßen US-Unternehmen 60% der kubanischen Zuckerindustrie und importierten 95% der Ernte.


Die Wirtschaft Kubas wuchs dramatisch, insbesondere im Tourismussektor. Sie waren auf den Weg einer wohlhabenden Mittelschicht.


Als Fidel Castro 1959 wegen der kubanischen Revolution an die Macht kam, verschlechterte sich die Beziehung mit der US-Regierung zunehmend.


Kuba enteignete mit Hilfe eines Agrarreformgesetz den Großgrundbesitz in der USA und baten denen eine Entschädigung an die von der US-Regierung als unzureichend angesehen wurde.


Das Verhältnis verschlechterte sich weiter, als Kuba Ende 1959 eine sowjetisch-kubanische Beziehung aufbaute.


Letztenendes kam es zu einem Wirtschaftskrieg beider Länder. Jedes Mal, wenn die kubanische Regierung US-amerikanisches Eigentum enteignete, konterte die US-Regierung mit Gegenmaßnahmen.

Stand: Heute


Kuba leidet durch den erneuten und verschärften Sanktionen an einer massiven Versorgungskrise wegen Mangelwirtschaft und fehlender politischer Freiheiten.


Mittlerweile stehen sie kurz vom Staatsbankrott und haben nicht genügend Devisen um ausreichend Lebensmittel zu importieren.


Folgen für Deutschland


Investoren Deutschlands, die mit Kuba arbeiten wollen weichen zurück, da sie sonst von der USA angeklagt werden.

Beispiel:

Der deutsche Geschäftsführer von "El Puente", ein Verband, der eine Brücke zwischen Europa und Kuba schlagen will, muss ihre Projekte wegen den neuen Sanktionen Trumps diese auf Eis legen. Unter eine Milliarde Euro sind davon betroffen.

2009 bis 2021


Als 2009 Obama Präsident wurde, verabschiedete der US-Kongress Erleichterungen des Embargos. Zum einen durften Kubanoamerikaner wieder jährlich ihre Angehörigen auf der Insel besuchen und mehr Geld dahin überweisen. Zudem wurde der Export von Agrarprodukten und Medikamenten nach Kuba erleichert.


Erklärt wurden die Erleichterungen, dass USA sein Ziel, Demokratie nach Kuba zu bringen, klar verfehlt hat und stattdessen würde es von kubanischen Regime als Ausrede benutzt, vom verarmten Volk weitere Opfer zu fordern.


2015 und 2016 setzte der ehemalige Präsident Obama weitere Embargo-Erleichterungen in Kraft und Kuba wurde von der Liste Terrorismus unterstützender Staaten gestrichen.


In der Amtszeit des letzten US-Präsidenten Donald Trump vom Jahr 2017 bis 2020 wurden die gelockerten Sanktionen von Obama in den vorherigen Jahren aufgehoben und stärker als zuvor verschärft.



Beginn des US-Embargos


Seit dem 07.02.1962 entschied sich USA für drastischere Maßnahmen um die damalige kubanische Regierung von Staatschef Fidel Castro zu schädigen, um so einen Regimewechsel zu erzwingen. Hiermit begann der Verbot des Handeln für Kuba mit der USA.


Die Embargos gegen Kuba wurden 1977 durch den damaligen US-Präsidenten Jimmy Carter nicht erneuert, wodurch es zu einer kurzen Pause der Sanktionen kam.


1982 traten durch den ehemaligen US-Präsidenten Ronald Reagan die Handelsembargos wieder in Kraft.


1992 wurde das US-Embargo durch den Cuban Democracy Act wiederhergestellt und 1996 durch den als Helms-Burton-Act bekannten Cuban Liberty and Democracy Solidarity Act weiter verschärft.


Der Helms-Burton-Act bestraft ausländische Unternehmen Geschäfte mit Kuba zu machen. Sollte ein Handel zwischen Kuba geschehen, ist es den ausländischen Ländern nicht erlaubt, in den USA weitere zu handeln. Begründet wurde die Bestrafung, dass Kuba mit gestohlenem US-Eigentum Handel treiben würden.


Die EU lehnte zuerst dieses Gesetz ab und wollte das Gesetz anfechten, doch zugunsten von Verhandlungen mit der USA wurde dies aufgegeben.

Import Kubas

Export Kubas

Handel zum einen mit Venezuela, Kanada, China oder Brasilien

Handel zum einen mit Spanien und China

  • Treibstoffe
  • Medikamente
  • Rum
  • Tabak

Menu

  • Maschinen
  • Fahrzeuge
  • elektronische Waren
  • Getreide

Return

"Yo sí puedo" - "Ja, ich kann es schaffen"

  • Programm existiert seit 2001

Alphabetisierungsprogramm

  • Mehr als 3,5 Mio. Menschen aus 31 Ländern Erfolg mit Programm

darunter Afrika, Australien und Kanada

Menu

Return

Hilfsprogramme medizinischer Art

Kuba entwickelte für die ALBA insgesamt fünf verschiedene Impfstoffe gegen Covid-19 am Finlay Institut in Havanna (Kuba)

  • Impfstoff Abdala

  • Impfstoff Soberana 1

  • Impfstoff Soberana 2

  • Impfstoff Soberana Plus

  • Impfstoff Mambisa

Ein kubanisches Forschungsinstitut mit Sitz in Havanna, Kuba. Das Institut betreibt medizinische Forschung und stellt bevorzugt Impfstoffe her.

Menu

Return

WTO Definition

In Deutsch: Welthandelsorganisation

Die Welthandelsorganisation ist eine internationale Formation, die sich mit der Regelung der weltweiten Handels- und Wirtschaftsbeziehungen beschäftigt

  • Mitglied neben 158 Mitgliedsstaaten

  • Beitritt von Kuba am 20. April 1995

Menu

Return

Geschichte Kubas

Kolonialzeit

Ostblock
Zusammenbruch

Pseudo-Republik

Revolution

Menu

Entdeckung
1492

Spanische Krone

Kolonien

Englische Krone

Sklaverei

Aufschwung

Befreiungs-
krieg

Kolonialzeit

Return

Menu

Durch die Entdeckung Kubas 1492 durch Christoph Kolumbus wurde das welteweite Interesse geweckt. Ausbeutung, Besetzung und wechselnde Abhängigkeit hat (bis heute) eine selbstbestimmte Entwicklung erschwert.

Die spanische Krone began 1511 mit der Ausbeutung Kubas. 500 000 Indianer wurden innerhalb weniger Jahre nahezu ausgerottet.
Spanische Adelige und Geistliche bildeten die ersten Kolonialherren und verfolgten, neben Ackerbau und Viezucht, das primäre Ziel der Suche nach Gold.

Nach der Niederlage des ersten Befreiungskriegs (1868 - 1778) entstand dennoch ein Nationalbewusstsein. Beim zweiten Versuch der Befreiung von den Kolonialherren (1895 - 1898) forderten die Kubaner die "wirkliche Freiheit" laut José Martìs, der "Apostel der Freiheit". Dieser zweite Befreihungskrieg war der letzte Kolonialkrieg Lateinamerikas.

Die endgültige Befreiung von Spanien gelang aber erst, als die USA Kuba nach mehrmaligen gescheiteren Käufen besetzen konnte.

Bis 1868 war Kuba die reichste Kolonie der ganzen Welt.

Offiziell hat Spanien 1817 die Sklaverei abgesschaftft, schmuggelte aber dennoch inoffiziell weiter tausende von Sklaven nach Kuba.

Nach Auseinandersetzungen der europäischen alten Welt wurde Kuba 1762 von Engländern besetzt. Positiv war der neue Absatzmarkt in Nordamerika. Nur kapp 1 Jahr später tauschte England Kuba gegen Floriada mit Spanienen ein.
Der schnelle Industriealisierungsgrad steigerte die Gewinne der dünnen Oberschicht* ins Unermäßliche.


* Plantagenbesitzer

Nach weiteren Kolonien erlangte Kuba eine wichtige strategische Bedeutung und Havanna wurde zum Haptumschlagsplatz, größtem Hafen und Stürzpunkt der Spanischenflotte.

Expandierender Handel aber auch der Tabak- und Rohrzuckeranbau beförderte afrikanische Sklaven zum Handels- und Wirtschftsfaktor.

US-Militärherrschaft

- Anbindung an amerikanische Interessensphäre

- Aufschwung durch US-Kapitalfirmen in Kombination mit Abhängigkeit

- Pachtung des Militärstützpunkts Guantánamo bis 2002 durch USA

Pseudo-Republik

Unanhängiges Kuba?

- unabhängiges proklamiertes Kuba (1902 - 1959) --> Pesudo-Republik

- Regierung durch US-Botschaften

- Gewalt, Betrug, Kopruption hötlten demokratische Prizipien aus

- Spaltung der Gesellschaft
(arm vs. reich)

- Monokulturen (Zucker- & Tabakanbau)

Menu

Return

Kubanisches Militär

Kubanische Tabakplantage

Rebellen Sturm

Die Keimzelle

Batista-Regime

Triumphaler Einzug

Am 26. Juli 1953 Niederlage beim Angriff auf die Moncada-Kaserne in Santiago de Cuba

Menu

Eroberung Kubas durch die "Bewegung des 26. Juli" von Ost nach West. Einzug in Havanna unter Fidel Castro am 8. Januar 1958.

Gründung der "Bewegung des 26. Juli" von Fidel Castro Ruz.
Beim Landeversuch auf Kuba wurden von 82 Revolutionären 67 getötet.

Fidel Castro Ruz


Return

Richtet militätische Gewalt gegen Zivilbevölkerung

Revolution

Guevara wurde ein wichtiges Mitglied in der neuen kubanischen Regierung.

1. Handlungen

Konfrontation mit den USA

Angriff der USA 1961

"Kuba-Kriese"

- Mietpreissenkungen
- Wohnungsbauprogramme
- Sozialversicherungen
- Maßnahmen gegen Rassendiskriminierung
- Gesundheits- & Bildungssystem

Menu

Kuba ab 1962 ein sozialistischer Staat
Amtomraketen der Sowjet Union auf Kuba
USA fordert Abzug der Rakteten
& droht mit Atomkrieg
--> Einlenken der Sowjet Union
Zunächst Aufschwung, dann aber Symptome der Misswirtschaft der Planwirtschaft.

- Agrarreformen & enteignetet Großgrundbesitzer
- gezwungene neue Handelspartner
--> Sowjet Union & China
- Handelsembargo der USA
--> Interllektuelle zogen es vor, Kuba zu verlassen

Fidel Castro Ruz


Return

zusammen mit Exilkubanern & Söldnern
Erfolgreiche Abwehr des Luftangriffs
--> totale Wirtschaftsblockade der USA
(bis heute gültig)

Revolutionäres & sozialistisches Kuba

Neuer Regierunschef

Fidel Castro

USA

- 1996 verschärfung des Handelsembargos
--> Strafen gegen Investion in kubanische Projekte mit "US-Eigentum"

- UN, Kanada & Vatikan fordern bei WTH eine Klage
--> Rückzieher aus Angst USA als Wirtschaftspartner zu verlieren

- Kuba vielleicht nächster sozialistischer Staat der scheitert

Ostblock Zusammenbruch

Sowjet Union

- Bis 1989 85% des kubanischen Außenhandels

- Hauptabnehmer für Zucker, dafür günstige Ölimporte

- Nach 1990 drastischer Rückgang der Erdöllieferungen
--> umfassende Rationalisierung, Produktionsausfälle, Stromsperren, absolutes Minumum an Grundnahrungsmitteln

Menu

Return

Kubanische Flagge

Fidel Castro & Nikita Chruschtschow

1962

Entwicklungsstand Kubas

Wirtschaft

Bevölkerung

Politik

Menu

1990
staatliche Wirtschaftskontrolle

1993
Doppelstrategie

Herbst 1993
Dollar Währung

1992
Verfassungsreform:
Privatbesitz

Öffnungspolitik

Joint-Ventures

Schulden

Wirtschaft

Return

Menu

Konservative Reformetappe von 1990 entsprach der staatlichen Wirtschaftskontrollen, Rationierung und Überwachung von Gütern. Die Kriese konnte mit einem Kriegszustand verglichen werden.
Die kubanische Wirtschaft war tot, mit dem Verlust von Importen war Kuba handlungsunfähig.

Durch die Verfassungsreform von 1992, welche Privatbesitz erlaubt, hoffte Kuba auf ausländische Investoren. Niedrige Löhne und völlige Befreiung von Sozialabgaben, hoch qualifizierte Arbeitskräfte und unbeschränker Transfer der Nettogewinne ins Ausland sind nur einige der vielen Standortvorteile.

Kuba hat eine Gesamtverschuldung von ca. 40 Milliarden US-Dollar (1999). "Etwa ein Drittel davon ist in Devisen verbucht und stammt hauptsächlich aus Kreditetn westelicher Staaten - vorallem aus Japan, Spanien, Frankreich und Argentinien."

Kuba kann dank Joint-Ventures heute eigenes Öl fördern. 1987 wurde bereits 1/5 des Bedarfs aus eigener Förderung gedeckt.

Aufgrund der Öffentlichkeitspolitik steigerte sich kubas Attraktivität für ausländische Investoren. Die meisten Auslandsanleger stammen aus Kanada, Frankreich, Spanien und Mexiko. Die Beteiligungen waren meist in der Tourismusbranche.

Die kubanische Regierung legalisierte, gezwungenermaßen, den US-Dollar als Zweitwährung. Vorteil für die Bevölkerung war, dass Exilkubaner im Gesamten ca. $ 800 Millionen an ihre Verwandte schicken konnten.

Traditionelle Branchen (Zucker, Tabak, Nickel) sollten beibehalten werden. Zusätzlich werden aber auch neue wie Tourismus mit Hilfe von Joint-Ventures auf den Weltmarkt gefördert werden.
Auch sollten der Eigenkosum und die Binnenwirtschaft gedrosselt werden.

Binnenwirtscht: Gerechte Verteilung der noch kaum vorhandenen produzierten Güter

Ernährung der Bevölkerung: Aufruf zu "Ernteeinsätzen" der Bevölkerung, erfolglos aufgrund fehlender Maschinen, erfahrenen Arbeitskräften, Düngemittel. Seit 1959 verbotene Bauernmärkte wurden wieder legalisiert.


Außenwirtschaftliche
Abhängigkeit


https://de.statista.com/statistik/daten/studie/472804/umfrage/import-von-guetern-nach-kuba/

Auslandsverschuldung




https://de.statista.com/statistik/daten/studie/473240/umfrage/auslandsverschuldung-von-kuba/



Arbeitslosenquote

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/418614/umfrage/arbeitslosenquote-in-kuba/


Return

Wirtschaft

Menu

Dominierender Wirtschaftsektor

Anteile der Wirtschaftssektoren am Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 2008 bis 2018


https://de.statista.com/statistik/daten/studie/471727/umfrage/anteile-der-wirtschaftssektoren-am-bruttoinlandsprodukt-bip-von-kuba/#professional



sozialistische Republik

Politische Ziele nach Kuba-Krise

Erhalt der Regierung

Regimekritiker

seit 1959
Funktionsweisen der Regierung basierend auf Prinzipien der sozialistischen Demokratie.
Nur eine Partei (kommunistisch)

welche für mehr Demokratie und Einhaltung der Merschenrechte eintreten werden inhaftiert oder ins Exil gezwungen.

1. Aufrechterhaltung des politischen Systems
2. Aufrechterhaltung der sozialen Erungenschaften & sozialer Gleichheit
3. nationale Unabhängigkeit

95 % der staatlich Beschäftigten haben eine Arbeitsplatzgarantie.
Gesundheitsversorgung, Bildung & Rentensystem blieb unberührt-

Return

Politik

Menu

Return

Menu

Nationalparlament

Staatsrat

Regierung

National-versammlung

Bevölkerung

Gemeinderäte

Provinzparlamente

Ministerrat

- kleine Personengruppe kontrolliert die wichtigsten Funktionen.
- Ist identisch mit höchsten Entscheidungsträgern der kommunistischen Partei Kubas.
- Ist die einzige Partei Kubas.

Judikative Gewalt

(rechtssprechende Gewalt)

Executive Gewalt

(ausführende Gewalt)

Legislative Gewalt

(gesetzgebende Gewalt)

Zentralistische Erfüllungsgehilfen als mitbestimmende Gremien.

- Wird alle 5 Jahre von der Bevölkerung gewählt

- Wählt den 31-köpfigen Staatsrat (oberstes Organ des Staates)


Aufgaben:

- Verabschiedung des zentralen Wirtschaftsplan & Staatshaushaltes

- bestimmt Ministerrat, obersten Gerichtshof, Generalstaatsanwaltschaft


Allgemein:

- tagt nur 2 im Jahr

- sehr eingeengte politische Gestaltungsmöglichkeiten

- faktisch werden die Aufgaben vom Staatsrat wahrgenommen


Wählt alle 5 Jahre die Nationalversammlung


Politische Machtkonzentration zusammen mit Staatsrat.


Oberstes Staatsorgan

Executive & Legislative Gewalt


Politische Machtkonzentration zusammen mit Ministerrat

Infrastruktur

Zugreisen in Kuba


https://cubatrotter.com/kuba-rundreisen/kuba-mit-dem-zug.html









Gesundheit



Kubanische Behandlung

https://amerika21.de/dokument/109366/brain-drain-courtesy-us

Bildung


Kubanische Schule



https://www.aventoura.de/blog/schule-in-kuba/

- überaus erschwinglich

- "Beamte" zahlen keine Einkommenssteuer
- Sozialversicherungen nur im Privatsektor
- Renten & Invalidenschutz werden vom Staat ohne Lohnabzug getragen

- subventionierte/kostenlose Schuluniform & Schulmaterialien
- subventioniertes Kantinenessen an Universitäten & Schulen.

- stark subventioniertes staatliches Transportwesen

- Medikamente stark subventioniert
- lange Wartezeiten
--> verkürzt durch "Geschenk" für Arzt

Return

Bevölkerung

Menu

Kultur & Freizeit

Kubas Kunst, Kultur und morbide Architektur


https://kuba.eu/land-leute/kunst-kultur-architektur/

Einkommen

Inflationsangepaste Reallöhne (US$) nach Pavel Vidal (Quelle: The Cuan Economy)