Want to make creations as awesome as this one?

More creations to inspire you

FIRE FIGHTER

Horizontal infographics

ONE MINUTE ON THE INTERNET

Horizontal infographics

SITTING BULL

Horizontal infographics

BEYONCÉ

Horizontal infographics

ALEX MORGAN

Horizontal infographics

Transcript

Was ist ein Dinosaurier?

Dinosaurier

Wie wurden Dinosaurier geboren ?

Die Dinos legten Eier. Die jungen Saurier waren unmittelbar noch dem Schlüpfen noch nicht in der Lage, das Nest zu verlassen. Als Nesthocker wurden sie noch etliche Wochen von ihren Eltern versorgt, deswegen wuchsen sie besonders schnell. Zugleich waren die an das Nest gefesselten Jungen aber auch ein leichtes Opfer für jeden fleischfressenden Eindringling in die Kolonie.

Wann lebTen Die DinosaurieR ?

Weshalb konnten Dinosaurier schneller laufen als Reptilien?

Die Reptilien können nicht so schnell laufen weil sie kürzere Beine haben und weil sie die Beine an der Seite haben.

Bei den Dinosauriern waren die Beine unter dem Körper. So konnten sie das große Gewicht besser tragen.



Was Frassen Dinosaurier?

Warum sind die Dinosaurier Ausgestorben ?

Als die Dinosaurier noch lebten passierte ein Unglück. Es fiel ein Meteorit auf die Erde. Es sammelte sich viel Staub überall. Der Himmel wurde schwarz und die Sonne konnte nicht durchscheinen. Es wurde sehr kalt auf der Erde und die Dinosaurier starben aus. Nur manche Tiere im Wasser konnten überleben und kleine Tiere auf der Erde.

Das war in Mexiko. Es geschah vor 65 Millionen Jahren.

Entwicklung der Dinosaurier



Die ersten Dinosaurier lebten vor rund 225 Millionen Jahren. Sie beherrschten die Erde 160 Millionen Jahre lang. Zu dieser Zeit gab es auf der Erde auch Reptilien, Amphibien (Tiere, die im Wasser und auf dem Lande leben konnten) sowie verschiedene säugetierähnliche Lebewesen.

Die Reptilien können nicht so schnell laufen weil sie kürzere Beine haben und weil sie die Beine an der Seite haben.

Bei den Dinosauriern waren die Beine unter dem Körper. So konnten sie das große Gewicht besser tragen.

Es gab viel mehr pflanzenfressende Dinosaurier als Fleischfresser. Die Pflanzenfresser entwickelten Zähne, die besser geeignet waren, das zähe Laub der Blütenpflanzen zu zerkauen. Die Zähne nutzten sich schnell ab, aber sie wuchsen auch immer wieder nach. Anatosaurus hatte über 1000 Zähne in seinem Kiefer. Viele besonders große pflanzenfressende Dinosaurier lebten im Wasser der Sümpfe. Es half ihnen, ihr gewaltiges Gewicht zu tragen und bot ihnen Schutz vor Feinden. Außerdem konnten sie mit ihren langen Hälsen die Sumpfgräser gut erreichen. Diplodocus war der größte unter ihnen – er maß fast 30 m.


Tyrannosaurus rex war der König der Fleischfresser. Die scharfen Klauen seiner Hinterfüße verwendete er wie ein Messer, mit dem Maul und seinen 15 cm langen Zähnen riss er Fleischbrocken aus dem Körper seiner Beute.


Trias:
250 Millionen Jahre

Pangäaa

Vor 203,6 Millionen Jahren beendete ein schreckliches Ereignis die Trias. Die Dinosaurier starben aus, und mit ihnen fast alle landlebenden Tiere. Was war die Ursache? Die damals lebenden Tiere mussten eine Art Weltuntergang erlebt haben. Die Erde bebte, gewaltige Mengen von Magma brauchen aus, Feuerstürme tobten über das Land. Es war, als würde die Welt untergehen. Pangäa begann auseinander zu driften Ein nördlicher und ein südlicher Teil entstand.

Die Zeit der Dinosaurier

Die Dinosaurier lebten im Erdmittelalter, dem Mesozoikum. Es wird in Zeitabschnitte aufgeteilt.Sie heißen Trias, Jura
und Kreide. Am Ende der Kreidezeit starben die Dinosaurier aus.

JURA:
200 Millionen Jahre

Die Kontinente waren mit einer wesentlich vielfältigeren Vegetation bedeckt als in der Trias. In den Wäldern standen Mammutbäume, Kiefern und Schuppentannen. Die am häufigsten anzutreffenden Pflanzen in Bodennähe waren Farne und Schachtelhalme. Das feuchtere Klima führte dazu, dass ein üppig wachsende Tropenvegetation entstand. Während des späten Jura waren in den trockenen Zonen Farne wie Gleichenien weit verbreitet. Auch die ersten Blütenpflanzen treten im Jura auf.

Artenvielfalt

Pangäa driftet auseinander

Weltweit wurde das Klima feuchter, doch es war immer noch viel wärmer als heute, auch hatte die Luft einen höheren Sauerstoffgehalt als heute . Die Zahl der Dinosaurier vergrößerte sich und neue Arten erschienen.

kreide:
145 bis 66
millionen Jahre


In diesem Abschnitt änderte sich die Welt schneller als vorher und es lebten mehr Dinosaurier als je zuvor. Dies war die Epoche des Triceratops, des Parasaurolophus und des Tyrannosaurus. Große Flachmeere bedeckten große Teile Europas und Nordamerikas. Durch das Aufeinanderprallen der Kontinentalplatten entstanden große Gebirge wie der Himalaya, die Alpen, die Anden und die Rocky Mountains.

Die Kreidezeit war eine regelrechte Wasserwelt und große Teile der Kontinente überflutet. Der Wasserspiegel war zum Teil rund 170 Meter höher als heute! Große Bereiche der Kontinente waren von Flachmeeren bedeckt. Gegen Ende der Kreidezeit hatten die Kontinente etwa die Lage und Umrisse, die wir heute kennen. Es herrschte weltweit etwa das, was wir heute als Treibhausklima bezeichnen würden. In diesem Treibhaus wuchsen Bäume gut doppelt so rasch wie heute. Mit der Zeit wurde das Klima jedoch wieder kühler. In der späten Kreidezeit war schon deutlich zwischen Sommer und Winter zu unterscheiden.

Das Aussterben der Dinosaurier

Für das Aussterben der Dinosaurier und vieler anderer Arten gibt es mehrere Ursachen. Dies geschah in einem großen Zeitraum, langsam und über die letzten Jahrtausende der Kreidezeit, vielleicht sogar noch kurz darüber hinaus. Die Umwelt veränderte sich rasch, Vulkanausbrüche, das Wetter und am Ende ein verheerender Meteoriteneinschlag sorgten für extreme Lebensbedingungen, denen sich die Dinosaurier nicht mehr anpassen konnten.

Brutstätte der Dinosaurier

Die Hauptepoche der Dinosaurier

Die Tierwelt der Jurazeit ist maßgeblich von Dinosauriern geprägt. Erstmalig in der Geschichte der Erde treten auch urtümliche Säugetiere auf.

Die ersten Saurier treten auf.

Während der Trias waren alle Kontinente zu einer großen Landmasse verschmolzen, die Pangäa genannt wird. Dieser große Kontinent lag auf beiden Seiten des Äquators. Auf der Erde war es warm und trocken und es gab sehr viele Wüsten und keine Eiskappen auf den Polen. Die Temperatur war auf den Landmassen einheitlich mild, es gab kaum jahreszeitliche Unterschiede und nur wenige Binnengewässer. Die Dinosaurier passten sich diesem Klima gut an.


Als die ersten Dinosaurier über unseren Planeten wanderten, bestand die Erde aus einem einzigen Urkontinent: Pangäa. Das wissen wir erst durch die urzeitlichen Giganten. Denn man fand überall auf der Erde Fossilien ein und derselben Dinosaurier. Das bedeutet, dass Ozeane sie also nicht am Wandern hinderten, denn damals bestand unser Planet aus einem einzigen Kontinent.

Das Klima auf Pangäa war warm und trocken und damit ideal für die brütenden Reptilien. Der Urkontinent war so gross, dass die Dinosaurier vom Nordpol bis zum Südpol ziehen konnten. Afrika lag etwa in der Mitte von Pangäa, hier kreuzten sich die Wanderrouten der urzeitlichen Geschöpfe.


Die Prosauropoden zählten zu den frühesten Landbewohnern. Sie wurden bis zu 10 Meter lang und wogen bis zu 4 Tonnen. Sie hatten lange Hälse, aber nur kleine Köpfe und viele kleine, flache Zähne. Dadurch weiß man, dass sie tatsächlich nur Pflanzen fraßen. Sie hatten Krallen an Hinter- und Vorderbeinen. Zusätzlich hatte die Natur sie mit einem besonders großen, scharfen Daumenkrallen ausgestattet, damit sie sich gegen Angreifer verteidigen konnten.

Der Aetosaurus war ein mittelgroßer Dino aus der späten Trias. Sein Name bedeutet der Adlerartige, obwohl er gar nicht fliegen konnte. Er sah eher aus wie eine Echse, hinter dem Kopf trug er fächerartige Hörner. Ganz sicher war er ein Pflanzenfresser, denn sein Kopf war klein und vorne abgestumpft, so als wollte er damit wie Schweine im Boden nach Pilzen und Wurzeln suchen. Mit seinen kleinen blattförmigen Zähnen konnte er Pflanzen abreißen und Wurzeln zermalmen. Sein Körper war mit großen, viereckigen Platten gepanzert, die mit Horn bedeckt waren. Seine Panzer schützten ihn vor den scharfen Zähnen der fleischfressenden Dinos. Der Schwanz war so lang wie der von heutigen Krokodilen. Die Hinterbeine der Aetosaurier waren länger als die Vorderbeine.