Want to make creations as awesome as this one?

More creations to inspire you

SITTING BULL

Horizontal infographics

BEYONCÉ

Horizontal infographics

ALEX MORGAN

Horizontal infographics

GOOGLE - SEARCH TIPS

Horizontal infographics

OSCAR WILDE

Horizontal infographics

Transcript

Nationalfrüchte

hoch vereht, heiß gliebt, viel gepriesen

Einigen Ländern schreibt man Nationalfrüchte zu, die sie besonders liebevoll hegen und pflegen. Aber auch häufiger Verzehr oder große Exportmengen können zur Zuschreibung einer Nationalfrucht führen.
Dabei gilt nicht die Formel eine Frucht - ein Land. So teilt sich Aserbaidschan seine Nationalfrucht, den Granatapfel, mit dem Iran und Armenien. Armenien hat aber zusätzlich noch die Aprikose als Nationalfrucht.
Beliebte oder wirtschaftlich bedeutende Früchte wurden und werden von zahlreichen Ländern auch immer wieder mit Abbildungen auf Briefmarken geehrt.

Nationalfrüchte

sechs Auserwählte

Mango

Nationalfrucht Indiens

Moltebeere

Nationalfrucht Finnlands

Muskatnuss

Nationalfrucht Gerandas

Banane

Nationalfrucht Costa Ricas

Papaya

Nationalfrucht Kiribatis

Dattel

Nationalfrucht Omans

Moltebeere

Rubus chamaemorus

Moltebeeren wachsen im Norden Europas, Asiens und Amerikas. Sie sind das Wahrzeichen Lapplands und auf der finnischen 2-Euro-Münze abgebildet. Die reifen Beeren haben einen süß-aromatischen Geschmack und werden roh gegessen und zu Fruchtaufstrichen und Gelee verarbeitet. Alle Früchte werden wild gesammelt, es gibt keinen Moltebeerenanbau.

Muskatnuss

Myristica fragrans

Als Muskatnuss bezeichnet man den Samen der Frucht des Muskatbaumes. Die Frucht mit dem Samen ist im linken grünen Feld der Flagge abgebildet. Muskatnüsse sind das Hauptexportgut des Staates Grenada. Die rote Samenhülle wird als Macis bezeichnet und ebenfalls als Gewürz gehandelt. In großen Mengen verzehrt kann das in den Muskatnüssen enthaltene ätherische Öl Rauschzustände verursachen. Allerdings führen große Mengen Muskat auch zu Brechreiz.




Mango

Mangifera indica

Mangos werden weltweit in den Tropen angebaut. Von den über 1000 Sorten allein in Indien gelangen nur etwa 20 in den Handel. Früchte, die per Schiffsfracht transportiert werden, werden unreif geerntet und reifen unterwegs, im Handel oder zu Hause nach. Das Aroma reicht dabei meist nicht das einer am Baum gereiften Mango heran. Mangos, die als "essreif" oder "Flugmangos" gehandelt werden, gelangen per Luftfracht zu uns. Die Früchte können dann nicht lange liegen, da sie sonst anfangen zu gären oder zu faulen.

Banane

Musa spec.

Bei uns sind Bananen ein beliebtes Obst, in den Anbauländern Mittelamerikas aber durchaus problematisch. Riesige Monokulturen haben die Ausbreitung von Pflanzenkrankheiten begünstigt. Große Produktionsmengen durch einige wenige Großkonzerne führen zu Billigpreisen in den Anbauländern und eine Begrenzung der EU-Einfuhrmengen aus Lateinamerika schafft dort weitere Probleme.

Es gibt weltweit über 1000 Sorten und Varianten essbarer Bananen. Das Bild oben zeigt Kochbananen Musa sapientium. Diese sind nicht zum Rohverzehr geeignet, sondern müssen, wie der Name sagt, gegart werden, um ihren typischen Geschmack zu entfalten und bekömmlich zu werden.

Papaya

Carica papaya

Ursprünglich im südlichen Mittelamerika beheimatet, wird die Papaya in allen tropischen und subtropischen Klimagebieten angebaut. Neben dem Anbau der Früchte zum Verzehr spielt der Anbau zur Gewinnung des Enzyms Papain eine wichtige Rolle. Dies wird aus den unreifen Früchten und den Samen der reifen Früchte gewonnen. Das eiweißspaltende Enzym wird in der der Textilindustrie, der Lebensmittelindustrie und der Pharmazie eingesetzt.

Dattel

Phoenix dactylifera

Dattelpalmen gedeihen im extrem trockenen Klima des Oman hervorragend, allerdings bringen sie, wenn man sich auf natürliche Bestäubung verlässt, nur wenig Ertrag, da es nur wenige Fluginsekten gibt. Um wirtschaftliche Mengen zu ernten, müssen die Blüten von Hand bestäubt werden. Da die Pflanzen getrenntgeschlechtlich sind, werden neue weibliche Pflanzen aus Schösslingen kultiviert. So spart man sich die Anzucht von 50% männlichen Pflanzen, die später keinen Ertrag bieten.