Want to make creations as awesome as this one?

Transcript

Herzlich willkommen am LGG!

Du möchtest mehr über den Lateinunterricht am LGG erfahren?
Dann klicke auf die Eule!

Hier gelangst du in unser digitales Latein-Klassenzimmer.

Auf dich warten viele Bilder, Videos, Texte und Spiele, durch die du mehr über den Lateinunterricht am LGG erfahren kannst.

Anleitung

Du wirst gleich ein Bild von einem Latein-Klassenraum sehen. Dort findest du verschiedene Elemente, auf die du klicken kannst.

Auf dich warten viele Bilder, Videos, Texte und Spiele, mit denen du mehr über den Lateinunterricht am LGG erfahren kannst.

Viel Spaß beim Erkunden!

Den Vollbildmodus kannst du hier einstellen

Los GehT'S

Hier geht es zum Latein-Klassenzimmer.

Klicke auf die Tür, um deine
Erkundungs-Tour zu beginnen.

Alles Erkundet?

SchülerInnen-Äußerungen

Zurück

Finn (10a)

Emilia (6b)

Silas (10c)

Emma (Q3)


"Ich finde, Latein ist eine Sprache, die man unterschätzt. Latein stammt aus einer völlig anderen Zeit und so muss man nicht nur übersetzen, sondern auch durch Zeit und Raum transportieren: Wie drücke ich die gleiche Information aus der heutigen Perspektive aus? Dabei lernt man viel über die deutsche Sprache und über das Denken der Menschen eines anderen Zeitalters."

Emilia sagt zum Lateinunterricht:

An unserem Lateinunterricht gefällt mir, eine Sprache zu lernen, die sonst nicht so üblich ist. Ich erkenne immer wieder in anderen Sprachen Ähnlichkeiten mit lateinischen Wörtern. Außerdem denke ich manchmal mit meiner Mutter darüber nach, welchen Sinn die Wörter haben. Bei „potestas“ (Macht) überlegten wir, ob es etwas mit „pot-esse“, also können zu tun hat. Mit Macht kann man viel. Mit Latein verstehe ich mehr. Nicht nur über die Sprache, auch über Rom. Und über Wortarten.
Und mir macht Latein generell viel Spaß. Die Sprache ist logisch und eigentlich fast immer ohne Ausnahmen. Auch Übersetzen macht mir Freude.
Ich kann jetzt Texte und Geschichten auf Latein schreiben, das macht mich echt stolz.

Dann gibt es da noch die Vokabeln. Auswendig lernen. Naja, Spaß macht das nicht, aber ich denke, da geht es vielen so.


Silas sagt:

Ich finde, dass das meiste im Lateinunterricht Spaß macht oder wenigstens nachvollziehbar ist: Mit Latein kann man z.B. andere Sprachen einfacher lernen, sich Vokabeln leichter erschließen, was einem bei Vokabeltests hilft, und seine deutschen Grammatikkenntnisse verbessert. Es ist außerdem gut, dass man durch den Lateinunterricht einiges über Mythologie und Geschichte lernt.

Manchmal muss man auch ein bisschen was für Latein machen, aber wenn man im Unterricht aufpasst, klappt das schon.

Emma hat schon 12 Jahre Schule hinter sich und seit sieben davon begleitet sie der Lateinunterricht. Hier kannst du lesen, welche Erfahrung sie dabei gemacht hat:


In 7 Jahren Lateinunterricht haben mich die Momente, in denen ich etwas erkannt habe, immer total begeistert. Es ist außerdem ziemlich toll, was für ein gutes Gefühl man für alle anderen Sprachen gleich dazu entwickelt. Zusätzlich gibt es auch in Latein immer wieder kreative Projekte und wenn man sich darauf einlässt, kann der Unterricht wirklich Spaß machen!

Feedback

Zurück

Hier kannst du uns Feedback dazu geben, wie dir die digitale Vorstellung des Lateinunterrichts am LGG gefallen hat.

Vielen Dank für deine Teilnahme!

Mens sana in corpore sano!

Dieses lateinische Sprichwort heißt übersetzt:

Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper.

Auch wir am LGG legen viel Wert darauf, dass ihr genügend Bewegung habt.


Wenn du also mehr über den Sportunterricht am LGG wissen möchtest, klicke einfach auf den folgenden Link:

https://view.genial.ly/5fd3793b37663f0d6c042f4a/interactive-image-sportunterricht-am-lgg


Dieses lateinische Sprichwort heißt übersetzt:

Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper.

Wissenschaftler haben längst bewiesen, dass Bewegung gesund ist und in unserer heutigen Gesellschaft viel zu kurz kommt.


Wenn du also mehr über den Sportunterricht am LGG wissen möchtest, klicke einfach auf den folgenden Link:

https://view.genial.ly/5fd3793b37663f0d6c042f4a/interactive-image-sportunterricht-am-lgg


Ausflugsziele

Zurück

Quelle:https://commons.wikimedia.org/wiki/File:The_Porta_Praetoria_(Main_Gate),_Saalburg_Roman_Fort,_Limes_Germanicus,_Germania_(Germany)_(7957215654).jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Museum_Schloss_Fechenbach,_Dieburg,_Germany_(9352588056).jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Trier,_Porta_Nigra_--_2015_--_7518.jpg

Photo: Roman Groesser

Im Rhein-Main-Gebiet gibt es viele archäologisch bedeutende Orte, die zu Ausflügen einladen. Beispielsweise wird die Saalburg regelmäßig von unseren Fünftklässlern besucht. Die Saalburg ist ein Kastell, das die Römer am sogenannten Limes (Grenzwall) als Schutz gegen die Germanen errichteten.

Hier findest du ein Video, das dir einen Einblick über die Saalburg gibt:

https://www.youtube.com/watch?v=JWcpUTS2dlk


Außerdem ist es schon fast Tradition, dass die SchülerInnen der Sekundarstufe I dem Museum Schloss Feschenbach in Dieburg einen Besuch abstatten.

https://www.museumserver.de/seite/241880/museum-schloss-fechenbach.html


Kurs- bzw. Klassenfahrten nach Trier stellen ebenfalls ein intensives "römisches" Erleben dar.


Am Tag der Schule kommt uns ein waschechter Legionär aus der Saalburg besuchen! Aber keine Sorge: Trotz Speer und Rüstung ist er sehr nett und lässt dich bestimmt auch mal seine Rüstung anfassen!


Hier berichten euch zwei Schülerinnen der 10. Klasse von ihrer Erfahrung mit dem Geschichtenerzähler Martin Ellrodt.

Jedes Jahr kommt der Geschichtenerzähler Martin Ellrodt zur 10. Jahrgangsstufe des LGG und trägt auf seine eigene, besondere Art und Weise Auszüge aus Ovids Metamorphosen vor.

Der antike Autor Ovid erzählt seine Metamorphosen vom Anfang der Welt bis zu seiner Zeit in einer fortlaufenden Erzählung, in der die einzelnen Geschichten in einem festgelegten Ablauf verknüpft sind. Diese Technik hat der Oviderzähler beibehalten und sehr eindrucksvoll umgesetzt – natürlich konnte er nicht alle Metamorphosen erzählen. Denn, wie er uns mitteilte, würde sein Vortrag etwa 9 Stunden dauern, wenn nicht sogar noch länger, würde er alle Geschichten erzählen.

  • Deshalb wählte er nur seine Lieblingsgeschichten aus. Er bettete diese in die Geschichte der Hochzeit von Orpheus und Eurydike ein. Die Erzählungen berichteten zum Beispiel, wie Arachne in eine Spinne verwandelt wurde oder wie Perseus seine Hochzeitsgäste mithilfe des Hauptes der Medusa in Stein verwandelte.

    Wir denken, wir können für den gesamten 10. Jahrgang sprechen, wenn wir sagen, dass uns Martin Ellrodts Darbietung einen großartigen Einblick in Ovids Metamorphosen verschafft hat. Mit seinem bildhaften und fesselnden Erzählstil waren wir alle gebannt von seinen Geschichten und es hat sich definitiv gelohnt seinen Vortrag anzuhören.

    Emilija M. & Jutta S., 10c








Zurück

Am Anfang jeder Lateinstunde begrüßt euch eure Lehrkraft mit

Salvete, discipuli et discipulae!

Das bedeutet: Seid gegrüßt, Schüler und Schülerinnen!


Daraufhin antwortet ihr:

Salve, magister! (bei einer männlichen Lehrkraft) oder

Salve, magistra! (bei einer weiblichen Lehrkraft)


Latein für den Klassenraum

Zurück

Auf der Tafel konntest du schon sehen, wie wir uns begrüßen.

Klicke auf das Puzzlestück, um noch mehr zu lernen!

Tipp: Hast du dir gemerkt, was Lehrer*In und Schüler*In auf Latein heißt?

Info

Zurück

Anders als Christen, Juden und Muslime, die nur an einen einzigen Gott glauben, verehrten die Römer viele verschiedene Götter. Jeder Gott und jede Göttin hatte einen bestimmten Bereich, für den er oder sie zuständig war. So gab es z.B. einen Gott für die Sonne oder das Meer.


Die Plakate, die du hier siehst, haben Schüler*Innen der 5. und 6. Klasse in Zusammenarbeit mit dem Kunstunterricht gestaltet.


Zurück

In der 8. Klasse schafft ihr euch einen adeo an, um euren Wortschatz zu erweitern. Ab der 10. Klasse dürft ihr dann ein Wörterbuch (Stowasser) in eurer Arbeit benutzen. Bis dahin heißt es aber fleißig Vokabeln lernen :-)

Dein Schulbuch

Zurück

Tag der Schule

Zurück

Neben dem Klassenraum dekorieren sich natürlich auch die SchülerInnen selbst. Kannst du erraten, welche Gottheiten hier dargestellt werden?

Neben dem Klassenraum dekorieren sich natürlich auch die SchülerInnen selbst. Kannst du erraten, welche Gottheiten hier dargestellt werden?

Zurück

Gründe für das Fach (Vortrag)

CURRICULUM

Falls deine Eltern noch mehr wissen wollen:

Als Schulheft hatten Kinder in der Antike früher Täfelchen (tabulae), die mit Wachs beschichtet waren. In diese ritzte man mit einem spitzen Griffel aus Metall oder aus Knochen die Buchstaben ein. Wollte man das Geschriebene löschen, so wurde das Wachs mit dem breiten Ende des Griffels wieder geglättet.

Die Fachschaft

Zurück

Frau Becker-Mohr ist die Fachsprecherin für Latein an unserer Schule. Sie sagt zum Lateinunterricht:


Die Schönheit und Ästhetik der lateinischen Sprache faszinieren mich schon seit meiner eigenen Schulzeit. Es macht mir Freude, wenn sich nach Beachten vieler kleiner Informationen ein schwieriger lateinischer Satz öffnet und ich ihn verstehe.

Um dies zu vermitteln, mache ich im Lateinunterricht den Zeitsprung in die Antike und erforsche gemeinsam mit meinen Schüler*Innen sowohl Sprache als auch kulturelle Hintergründe.

Dabei kommt es von der ersten Lateinstunde an darauf an, ganz genau hinzuschauen und Acht auf die vermeintlichen Kleinigkeiten zu haben - eine Vorgehensweise, die einen Gegenpol zu unserer heutigen temporeichen Zeit darstellt.


Hier siehst du, was Herr Kremendahl zum Lateinunterricht sagt:

"Ich unterrichte so gerne Latein, weil uns dieses Fach einen direkten Weg in die spannende Welt der Antike zeigt. Außerdem erkennen wir durch die lateinische Grammatik leicht, wie unsere eigene Sprache Deutsch eigentlich funktioniert: Wir können mit Hilfe dieser Grammatik erklären, warum uns andere Menschen (seit unserer Kindergartenzeit) sprachlich verstehen - oder auch nicht."

Herr Tölle sagt:


Am Lateinunterricht fasziniert mich, dass ich mit Kindern jeden Alters an Texten knobeln kann und miterleben kann, wie sich immer mehr Erfolgserlebnisse einstellen. Dabei sind es vor allem die kleinen Schritte in die richtige Richtung und die aktuellen Bezüge, die Schüler*Innen in 2000 Jahre alten Texten entdecken, immer wieder toll zu sehen.

Frau Moder unterrichtet sehr gerne Latein. Hier erfährst du, wieso:


Latein ist nicht nur eine Sprache, die das logische und strukturierte Denken fördert, sondern öffnet durch die Geschichten von mythischen Wesen, Göttern und dem alten Rom auch ein Tor in eine ganz andere Welt.

Frau Gentzik sagt:

Wenn ich lateinische Texte lese, finde ich immer wieder spannend, dass die Römer über die gleichen Dinge nachgedacht haben wie wir: Wie ist die Welt entstanden? Ist es gerecht, Kriege zu führen? Was passiert bei einem Vulkanausbruch? Warum können Menschen nicht fliegen?

Herr Harbig sagt:


Die Sprache ist das Hauptmedium der zwischenmenschlichen Kommunikation. Grund genug, sich mit Latein, der Königin der Sprachen, zu beschäftigen. Wir können von ihr noch viel lernen!

Das sagt Frau Sinkel über den Lateinunterricht:


Latein mag zwar eine alte Sprache sein, aber sie begegnet uns auch heute noch überall. Du hast doch bestimmt schon einmal ein Magnum-Eis gegessen, von Harry Potters Zaubersprüchen Expecto patronum und Lumos gehört und Wörter auf einem alten Gebäude gesehen, die in einer anderen Sprache waren? Freue dich schon darauf, dich mit uns gemeinsam auf die Spurensuche zu begeben!