Want to make creations as awesome as this one?

Was ist Digitalisierung? Ist die digitale Transformation nachhaltig? Trägt die digitale Transformation zur Transformation in Richtung Nachhaltigkeit bei oder fördert sie diese? Diese interaktive digitale Präsentation hilft Ihnen, diese Fragen besser zu beantworten. Es handelt sich um eine von mir kuratierte digitale Lernressource, die sie selbst flexibel und basierend auf ihrem eigenen Interesse erkunden können. Viel Spaß und Lernen bei dieser #OrganicLearningResource zu erkunden!

More creations to inspire you

Transcript

Aktualisiert am 22.05.2020. Der normative Kompass für Transformation zur Nachhaltigkeit in einer Digitalisierungsgesellschaft. 1. Leitprinzipien. "So wenig Digitalisierung wie möglich, so viel wie nötig". Tilman Santarius. Positive Szenarien. Negative Szenarien. Quelle: WBGU; Grafiken:Wernerwerke, Berlin. 1. 1. Quelle: Stockholm Resilience Centre. Digitalpakt. Zukunftsbildung. Schlüsselkompetenz. Digital natives?. Chancen. durch digitalisierung. Risiken. Durch Digitalisierung. 1. International Consultant and FacilitatorEducation for Sustainability and Digital Transformation. gio.fonseca@organic-learning.education. Giovanni Fonseca. Wählen Sie ein Thema aus. WBGU. Ethik. Nachhaltigkeit & Digitalisierung. Digitalisierung. Ressources. Nachhaltigkeit und Digitalisierung. Ethik. Websites. WBGU Gutachten. Rebound Effekt. Was ist Digitalisierung?. Definition/Disclaimer. Überblick zur Digitalisierung. Historische Entwicklung. Auf Twitter teilen! Auf Facebook Teilen! lang: en_US . lang: en_US . https://kutt.it/digitalisierung-und-nachhaltigkeit. Sie sind beim Erklärvideo: "Was ist Digitalisierung?". Auf Twitter teilen! Auf Facebook Teilen! lang: en_US . lang: en_US . https://kutt.it/digitalisierung-und-nachhaltigkeit. Sie sind beim Vortrag I: "Nachhaltige Digitalisierung?". Auf Twitter teilen! Auf Facebook Teilen! lang: en_US . lang: en_US . https://kutt.it/digitalisierung-und-nachhaltigkeit. Sie sind beim Vortrag II: "Digitalisierung für Nachhaltigkeit?". Auf Twitter teilen! Auf Facebook Teilen! lang: en_US . lang: en_US . https://kutt.it/digitalisierung-und-nachhaltigkeit. Sie sind beim Interview. Auf Twitter teilen! Auf Facebook Teilen! lang: en_US . lang: en_US . https://kutt.it/digitalisierung-und-nachhaltigkeit. Cybersicherheit: "Die Verwirklichung der Nachhaltigkeitspotenziale der Digitalisierung steht und fällt mit der Sicherheit der zugrundeliegen den technischen Systeme. Auch wenn es wie grundsätzlich in der Gesellschaft im IKT-Bereich keine hundertprozentige Sicherheit geben kann, ist diese doch angesichts der zunehmenden Vernetzung essenziell und lässt sich zumindest größtmöglich anstreben und umsetzen. [...] Der Begriff Cybersicherheit bezieht sich auf den gesamten Bereich der Sicherheit in der Informations- und Kommunikationstechnik (BSI, 2019a) und beschreibt das Ziel, die Risiken, die sich aus dem IT-Einsatz aufgrund von Bedrohungen und Schwachstellen ergeben, mittels angemessener Sicherheitsmaßnahmen auf ein tragbares Maß zu senken (BSI, 2019a)."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Berlin: WBGU.S. 80. Vernetzung: "Technische Systeme sowie Personen, Dinge, Prozesse und Organisationen werden auf unterschiedlichen Handlungsebenen immer omnipräsenter miteinander vernetzt. Diese Entwicklung kann Austauschbeziehungen, Kooperations- und Lernmöglichkeiten multiplizieren und schafft qualitativ neuartige, auch grenzüberschreitende ökonomische, soziale, kulturelle, institutionelle und politische Vernetzungsstrukturen. Die Vernetzung kann die Anfälligkeit interdependenter Infrastrukturen und Prozesse erhöhen."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019):Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Zusammenfassung. Berlin: WBGU. S. 9. Kognition: "Universelle Intelligenz ist das Alleinstellungsmerkmal des Menschen in der uns bekannten Welt. Mit dem Internet der Dinge (IoT) sowie Methoden von Big Data und KI werden zunehmend technische Systeme geschaffen, die rechnergestützt wahrnehmen, lernen, analysieren, bewerten und so beispielsweise Kunst und Texte schaffen oder Sprache und Gesichter erkennen und imitieren können. Im Silicon Valley wird u. a. vermutet, dass KI-Systeme in 5–15 Jahren eigenständige Leistungen erbringen können, die Nobelpreise rechtfertigen würden. Solche Systeme könnten vieles verändern – und zwar grundlegend: unser Menschenbild, die Wirtschaft, Arbeitsmärkte, Lernprozesse, unser Wissen, unseren Umgang mit Technik, Gesellschaft und Natur."Quelle:WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019):Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Zusammenfassung. Berlin: WBGU. S. 10. Autonomie:"Autonome, datenbasiert selbstständig Entscheidungen treffende, technische Systeme werden bereits in der Industrie eingesetzt, um Produktionsabläufe zu steuern, in öffentlichen Umgebungen, um die öffentliche Sicherheit zu erhöhen, oder (bereits in vielen Kontexten) um menschliches Verhalten zu prognostizieren und zu überwachen. Solche autonomen technischen Systeme werden zukünftig vielfältig einsetzbar sein: im Verkehr (autonomes Fahren), im Bankensystem, im Sozialwesen, in der Justiz, in politischen Aushandlungsprozessen. Sie können Muster erfassen, die Menschen aufgrund der großen Datenmengen oder Komplexität verborgen bleiben. Sie können dazu beitragen, fundiertere ökonomische, politische und soziale Entscheidungen zu treffen, aber auch gesellschaftlichen Kontrollverlust, Machtmissbrauch oder die Unterminierung von Privatheit und Freiheit zur Folge haben."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019):Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Zusammenfassung. Berlin: WBGU.S. 10. . Virtualität:"Mit der virtuellen Welt entstehen neue Räume für menschliche Gesellschaften: Menschen können sich in virtuellen Räumen unabhängig von ihrem physischen Standort treffen und auf entfernte Objekte zugreifen und sie verändern. Avatare und Social Bots können zu Begleitern der Menschen werden. So können das Erdsystem, Ökosysteme und weit entfernte Kulturen unmittelbar erfahrbar gemacht werden. Die Gestaltung dieser virtuellen wie auch hybriden Räume ist zugleich eine große Herausforderung. Dies verdeutlicht schon das dystopische Beispiel des Versinkens von Menschen in virtuelle (Spiel-)Welten, die Naturbezug nur noch suggerieren, während die reale Natur zunehmend degeneriert."Quelle:WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019):Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Zusammenfassung. Berlin: WBGU.S. 10. Big Data: "Big Data entwickelt sich gegenwärtig vom Hype zur Basistechnologie (FZI, 2018). Diese Entwicklung lässt sich auch als „Datafication“ (deutsch auch „Verdatung“ genannt) im Sinne von Prozessen beschreiben, welche die physische Welt zunehmend und zum Teil in Echtzeit in Form großer Mengen maschinenlesbarer und quantifizierbarer Daten (Kap. 3.2.2) abbilden (Reimsbach-Kounatze, 2015). Das weltweit erzeugte Datenvolumen könnte sich laut Schätzungen des US-amerikanischen Beratungsunternehmens International Data Corporation alle zwei Jahre verdoppeln und sich im Jahr 2025 weltweit auf 180.000 Mrd. Gigabytes belaufen (IDC, 2014; Press,2017). Wurden viele Daten bislang durch aufwändige Erhebungsverfahren wie Befragungen oder Experimente gewonnen, kann heute jeder Gegenstand im IoT (Kap. 3.3.1) mit einer Netzverbindung und einem Sensor in eine Datenquelle umfunktioniert werden. Der Einsatz von Sensoren steigt rasant. Sie werden u. a. in den Bereichen Sicherheit, Gesundheitsvorsorge (in Zukunft eventuell auch im Inneren des Körpers als „Smart Pills“), Umwelt sowie Transport eingesetzt und erlauben eine detaillierte Darstellung der gemessenen Prozesse und Objekte in Echtzeit."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Berlin: WBGU. S.73. Künstliche Intelligenz: "Der Begriff der Künstlichen Intelligenz (KI) wurde 1956 im Rahmen des Forschungsprojektes Dartmouth Summer Research Project on Artificial Intelligence geprägt, die von John McCarthy organisiert wurde. Die grundlegende These war, „dass jeder Aspekt von Lernenoder andere Eigenschaften der Intelligenz so präzise beschrieben werden können, dass man sie mit Hilfe von Maschinen simulieren kann“ (Burgard, 2018: 2). Damals wie heute ist KI angesichts der ungenügenden Definition menschlicher Intelligenz (Kornwachs, 2009) auch für KI-Forscher*innen „kein ganz unproblematischer Begriff“ (Walsh, 2018: 23) und weckt in der Öffentlichkeit häufig überzogene Erwartungen und Ängste (Burchardt, 2018; Kasten 3.3-1). Ebenso wie bei „Intelligenz“ gibt es bis heute keine einheitliche Definition von KI, sondern plurale Verständnisse. Allgemein geht es dabei zunächst um „eine Forschungsfrage, die auf die selbstständige Lösung von Problemen durch technische Systeme abzielt“ (Djeffal, 2018). Grundsätzlich zeichnen sich intelligente Systeme also durch die Fähigkeit aus, selbstständig und effizient Probleme zu lösen (Mainzer, 2016: 2)."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Berlin: WBGU. S. 75. Internet der Dinge:"Das Internet der Dinge (Internet of Things – IoT) ist ein Konzept, das die zunehmende Vernetzung und damit Verschmelzung digitaler und physischer Infrastrukturen in Interaktion mit der natürlichen, analogen und künstlichen, digitalisierten Umwelt beschreibt (Horvath, 2012: 1; Fraunhofer FOKUS, 2016: 4; Lackes, 2017; Atzori et al., 2010: 2787). Die Idee dazu entstand bereits in den 1990er Jahren. Zunächst beschrieb Mark Weiser (Weiser, 1991) mit dem ubiquitous computing die Zukunft der Computer im 21. Jahrhundert in Form allgegenwärtiger, kleiner, leichter und vernetzter Geräte. Der Begriff „Internet der Dinge“ wurde später zur Jahrtausendwende erstmals von Kevin Ashton verwendet, um realen Gegenständen eine digitale Identität zuzuweisen, z. B. über QR-Codes oder Radiofrequenzidentifikation (Radio-Frequency Identification – RFID; Fraunhofer FOKUS, 2016: 4; Li et al., 2015: 243f.). Seitdem haben zahlreiche weitere technologische Entwicklungen zur zunehmenden Realisierung der IoT-Vision beigetragen (Li et al., 2015: 244). Daher ist das IoT keine einzelne Technologie, sondern basiert auf der Verknüpfung vieler Technologien, die teils in eigenen Kapiteln dieses Gutachtens vorgestellt werden."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Berlin: WBGU. S. 70. Wissensexplosion:"Digitale Methoden modernisieren jede Art der quantitativen und qualitativen Forschung. Bereits jetzt findet sich fast für jede tradierte Wissenschaftsdisziplin eine digitale Ausprägung, die mit eSciences, Digital Humanities usw. bezeichnet wird. Datenerfassung und -verarbeitung sowie Modellbildung, Simulation und Visualisierung bieten neue Zugänge für das Verständnis und die Gestaltung unserer natürlichen und gesellschaftlichen Realitäten. Zudem bieten digitale Methoden neuartige Zugänge zu Wissen, Bildung und einen weltumspannenden Austausch."Quelle:WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019):Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Zusammenfassung. Berlin: WBGU.S. 10. Mensch:"Zentral für den Blick auf den digitalen Wandel – auch und gerade im Kontext der Transformation zur Nachhaltigkeit– ist der in Kapitel 3.1 explizierte Blick vom Menschen aus.Auf persönlicher Ebene reichen die Wechselwirkungen mit dem digitalen Techniksystem von vielen kleinen Annehmlichkeiten und positiv empfundenen Befähigungen bis zu möglichen datenschutzrelevanten Einschränkungen der Selbstbestimmung oder Eigenart (Kap. 5.3.7; Themenkasten 5.3-2)."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Berlin: WBGU. S. 101. Gesselschaft:"Auch aus gesellschaftspolitischer Perspektive haben die in Kapitel 3.4 ausgeführten Kerncharakteristika des Digitalen Zeitalters Konsequenzen. Die Vernetzung entfaltet sich als gestiegene Verflechtung unterschiedlicher Akteure – als Treiber einer polyzentrischen Systemstruktur innerhalb wie jenseits staatlicher Gebilde (Kap. 4). Die Aspekte der Kognition realisieren sich in der immer stärker ausgeprägten Koexistenz automatisierter (einschließlichautonomer) Systeme und Menschen in nahezu allen gesellschaftlichen Teilbereichen, bis hin zu den gesellschaftlichen Konsequenzen einer umfassenden Kollaboration von Mensch und Maschine. Automatisierung, autonome Systeme und insbesondere Datenerfassung und algorithmenbasierte Entscheidungsfindung (Algorithmic Decision Making – ADM) können zu neuen, oft ambivalenten Treibern von Gesellschaft und Ökonomie werden (Kap. 5.3.3). Virtualität verändert die räumliche Gestalt von Gesellschaft und ihrer staatlichen wie lebensweltlichen Handlungsräume (Kap. 5.3.1). Schließlich bedarf der Anstieg an verfügbarer Information und entstehendem Wissen individueller wie kollektiver Verarbeitungskompetenzen und Mündigkeit (Kap. 5.3.4)."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Berlin: WBGU. S. 100. Monitoring und Modellierung:"Bei Monitoring handelt es sich um die systematische Beobachtung (in der Erdbeobachtung Überwachung genannt) von Objekten, Prozessenoder Umgebungen, beispielsweise in Bezug auf ihre Eigenschaften, ihr Verhalten oder die Einhaltung von Grenzwerten. Es kann der Erfassung von Daten für den Erkenntnisgewinn dienen oder auch die Grundlage von Steuerungsprozessen sein. Eine besondere Bedeutung für die Nachhaltigkeit hat das Monitoring von Erdsystem und Umweltbedingungen, das durch denzunehmenden Einsatz von IKT eine rasante Ausweitung erfährt. Die Kombination lange etablierter Monitoring-Technologien (z. B. Fernerkundung durch Satelliten) mit neuen Möglichkeiten der Datenerfassung (z. B. durch vernetzte Sensoren des IoT; Kap. 3.3.1) und neuen Möglichkeiten der Datenauswertung wird bereits unter dem Begriff „Smart Earth“ diskutiert (Bakker und Ritts, 2018). Hunderte von Terabyte an Erdsystemdaten werden täglich generiert, während die Kapazität, diese sinnvoll auszuwerten, bei weitem nicht Schritt hält (Reichstein et al., 2019). Monitoring profitiert von automatisierter Datenerfassung und -auswertung, und die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung erlaubt die Zusammenführung großer Datenmengen, während die Interpretation dieser Daten häufig aufwändige Modellierungen erfordert."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Berlin: WBGU. S. 83. Robotik:"Robotik bzw. Robotertechnik „beschäftigt sich mit dem Entwurf, der Gestaltung, der Steuerung, der Produktion und dem Betrieb von Robotern, z. B. von Industrie- oder Servicerobotern. Bei menschenähnlichen Robotern geht es auch um die Herstellung von Gliedmaßen und Haut, umMimik und Gestik sowie um natürlichsprachliche Fähigkeiten“ (Bendel, 2016: 191f.). Übergeordneter Sinn und Zweck ist dabei, „die Entwicklung von Systemen, welche die Automatisierung menschlicher Tätigkeitsfelder vorantreiben“ (Kehl und Coenen, 2016: 120). Bereitsan dieser Stelle wird deutlich, wie sehr sich etwa in Bezug auf mögliche Grade angestrebter Autonomie z. B. Industrie- oder gar Teleroboter von menschenähnlichen Robotern unterscheiden. Insofern ist die Definition des Begriffs „Roboter“ keineswegs geklärt, obwohl er seit seiner Prägung durch den Künstler Josef Capek und seinen Bruder Karel Capek 1920/21 im Sinne von humanoiden Apparaturen, die menschliche Arbeit oder Serviceleistungen übernehmen (Sombetzki, 2016: 357), mit fiktionalen, utopischen und mythischen Assoziationen immer mehr in der Alltagssprache verankert wurde (Kasten 3.3.5-1). Insofern markiert die Robotik auch anthropologische Grenzfragen zur Reflexion und Klärung des Menschenbildes (Kap. 2)."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Berlin: WBGU. S. 86. Technik:"Bereits vor über vierzig Jahren beschrieb Friedrich Rapp (1978) die Technosphäre als „zweite Natur“, die sich nicht wie in früheren Epochen nahtlos in die Naturabläufe einfüge. Als Technosphäre, die die technische Umgebung des Menschen bildet, werden gemeinhin die Gesamtheit der von Menschen hervorgebrachten technischen Systeme und die damit verbundenen gestaltenden Veränderungen der Natur bezeichnet (Rapp, 1978; Zalasiewicz et al., 2017). Zu ihr zählen die technischen Systeme in urbanen und ländlichen Räumen, Bergwerken, in den Meeren und der Luft. Sie umfassen urbane Infrastrukturen wie Mobilitätstrassen, Ver- und Entsorgungssysteme, Häuser und Gebäude, Gesundheitseinrichtungen, Produktionsanlagen, Maschinen und Produkte. Nach Jan Zalasiewicz (2017) ist die Technosphäre ein System mit eigener Dynamik und eigenen Energieflüssen; der Mensch ist längst von diesem System abhängig, um zu überleben."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Berlin: WBGU. S. 102. Erdsysteme:"Digitale Innovation trifft im Anthropozän auf ein Erdsystem, dessen Leitplanken fundamental auf die Probe gestellt werden. Die zusätzlichen Einwirkungen digitaler und digitalisierter Techniksysteme auf die geophysikalischen, biologischen und atmosphärischen Prozesse des Planeten und lokaler Umwelten sind daher kritisch zu hinterfragen. Hierzu zählen nicht nur direkte Auswirkungen der mit den neuen Infrastrukturen, Geräten und ihrer Nutzung einhergehenden Stoffströme und Energieverbräuche, sondern auch indirekte Effekte auf Ökonomie und Gesellschaft durch Erkenntnisgewinn oder Verhaltensänderungen (Hilty, 2008)."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Berlin: WBGU. S. 97. Augmented und Virtual Realities:"Unter virtuellen Welten werden erweiterte Realität (Augmented Reality – AR) und virtuelle Realität (Virtual Reality – VR) zusammengefasst. AR und VR haben angesichts des Preisverfalls elektronischer Hardware wie Displays, Grafikprozessoren, Trackingsysteme, CPUs und Kamerasysteme bei gleichzeitiger Funktionalitätssteigerung in vielen Bereichen außerhalb der Unterhaltungsbranche an Bedeutung gewonnen (Dörner et al., 2016: 31, 37). Hierzu gehören neben dem Militär etwa die Automobilindustrie, die Wissenschaft, die Medizin,der Bildungssektor und viele andere Bereiche, in denen Simulationen notwendig sind (Brill, 2009: 2; Kaminski, 2016: 274; van Looy, 2017: 54ff.)."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Berlin: WBGU. S. 84. Blockchainund Distributed-Ledger-Technologie: "Blockchain, oder etwas allgemeiner Distributed-Ledger-Technologie („verteiltes Register“), gilt als Innovation, von der anzunehmen ist, dass sie weitreichende gesellschaftliche und technologische Veränderungen zur Folge haben kann (Schlatt et al., 2016). Neben Kryptowährungen gibt es zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten in anderen gesellschaftlich oder wirtschaftlich relevanten Sektoren. Dazu zählen etwa die Katastererstellung, die Sicherung von Gesundheitsdaten oder Wahlen (Schlatt et al., 2016: 5, 30; Boucher, 2017: 18f.). Einschätzungen, ob diese Technologie tatsächlich in großem Umfang dazu genutzt werden wird oder werden sollte, variieren jedoch stark (Chapron, 2017; Boucher, 2017). Distributed-Ledger-Technologie erlaubt es, eine bestimmte Eigenschaft digitaler Objekte, nämlich ihre nahezu unbegrenzte und kostenlose Kopierbarkeit, zu überwinden und digitale Objekte zu schaffen, die es nur ein einziges Mal gibt bzw. die eindeutig identifizierbar sind (Schwab, 2018: 88). Daher ermöglicht die Technologie unter anderem die Schaffung von Kryptowährungen wie z. B. Bitcoin (Kasten 3.3.5-3), die aber nur eine von vielen denkbaren Anwendungen sind. Mit Hilfe kryptographischer Methoden werden dezentral in einem Peer-to-Peer-Netzwerk Transaktionen der entsprechenden digitalen Objekte verifiziert und gespeichert. Es gibt also keine einzelne zentrale Vertrauensperson bzw. -institution, die die Kontrolle über die Prozesse ausübt (Intermediär). Die Rolle des Intermediärs, etwa einer Bank, wird gewissermaßen vom Programmcode erfüllt (Zimmermann und Hoppe, 2018: 39), während die dezentrale Verifikation und Speicherung im Netzwerk Transparenz und Nachvollziehbarkeit für alle Beteiligten verspricht."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Berlin: WBGU. S. 89. 3D-Druck und additive Fertigung:"Mit dem Begriff additive Fertigung werden verschiedene Verfahren bezeichnet, bei denen „das gewünschte Bauteil auf der Grundlage eines digitalen 3D-Modells durch gezieltes schichtweises Auftragen des Ausgangsmaterials sukzessive aufgebaut“ wird (Caviezel et al., 2017: 9). Da der Fertigungsprozess einige Gemeinsamkeiten mit dem 2D-Druck aufweist, wird umgangssprachlich auch der Begriff „3D-Druck“ verwendet (Bourell, 2016: 2).Additive Fertigung erfolgt computergestützt in drei Phasen: Datenaufbereitung (z. B. 3D-Modell), Auftragen der Materialien (Druck) sowie Nachbearbeitung (Caviezel et al., 2017: 29; acatech, 2016: 12; ÖFIT, 2016). Das Schichtbauprinzip ermöglicht es, komplexe geometrische Strukturen herzustellen, die mit konventionellen subtraktiven Fertigungsverfahren (hier wird das Material abgetragen, z. B. durch Fräsen, Bohren, Drehen) nicht oder nur aufwändig realisiert werdenkönnen (Bauer et al., 2016: 4). Die derzeit kommerziell wichtigsten Verfahren sind z. B. das Strangablegeverfahren (fused deposition modelling) und das Laserstrahlschmelzen (acatech, 2016: 6). Die verschiedenen additiven Fertigungsverfahren unterscheiden sich hinsichtlich der Ausgangsmaterialien („Filamente“ wie z. B. Kunststoffe, Metalle, Keramik, Baustoffe); Größe undGeometrie der Werkstücke; Genauigkeit, Geschwindigkeit und Kosten der Fertigung sowie der Eigenschaften und Einsatzzwecke der Produkte (Caviezel et al.,2017: 12, 79)."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Berlin: WBGU. S. 87. Wirtschaft:"Es ist wohl unumstritten, dass der digitale Wandel Wirtschaftssysteme und Märkteerheblich beeinflusst und teilweise grundlegend umgestaltet. Es entsteht eine Vielzahl neuer Güter und Dienstleistungen, in direkter Verbindung zu physischen Gütern oder im digitalen, virtuellen Raum. Daten und Informationen können dank der technischen Fortschritte bei Informationserfassung und -verarbeitung in bislang nicht gekanntem Maß wirtschaftlich gewonnen und verwertet werden. Digitale Vernetzung und Kommunikation senken Transaktionskosten und bauen Informationsdefizite und -asymmetrien ab. Die durch den digitalen technischen Wandel ausgelösten Prozesse auf wirtschaftlicher Ebene sind dabei nicht immer neuartig, doch treten sie meist mit einer zuvor unbekannten Geschwindigkeit und Breitenwirkung auf."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Berlin: WBGU. S. 98. Loading…. Auf Twitter teilen! Auf Facebook Teilen! lang: en_US . lang: en_US . https://kutt.it/digitalisierung-und-nachhaltigkeit. Kognition: "Universelle Intelligenz ist das Alleinstellungsmerkmal des Menschen in der uns bekannten Welt. Mit dem Internet der Dinge (IoT) sowie Methoden von Big Data und KI werden zunehmend technische Systeme geschaffen, die rechnergestützt wahrnehmen, lernen, analysieren, bewerten und so beispielsweise Kunst und Texte schaffen oder Sprache und Gesichter erkennen und imitieren können. Im Silicon Valley wird u. a. vermutet, dass KI-Systeme in 5–15 Jahren eigenständige Leistungen erbringen können, die Nobelpreise rechtfertigen würden. Solche Systeme könnten vieles verändern – und zwar grundlegend: unser Menschenbild, die Wirtschaft, Arbeitsmärkte, Lernprozesse, unser Wissen, unseren Umgang mit Technik, Gesellschaft und Natur."Quelle:WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019):Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Zusammenfassung. Berlin: WBGU. S. 10. Künstliche Intelligenz:"Der Begriff der Künstlichen Intelligenz (KI) wurde 1956 im Rahmen des Forschungsprojektes Dartmouth Summer Research Project on Artificial Intelligence geprägt, die von John McCarthy organisiert wurde. Die grundlegende These war, „dass jeder Aspekt von Lernenoder andere Eigenschaften der Intelligenz so präzise beschrieben werden können, dass man sie mit Hilfe von Maschinen simulieren kann“ (Burgard, 2018: 2). Damals wie heute ist KI angesichts der ungenügenden Definition menschlicher Intelligenz (Kornwachs, 2009) auch für KI-Forscher*innen „kein ganz unproblematischer Begriff“ (Walsh, 2018: 23) und weckt in der Öffentlichkeit häufig überzogene Erwartungen und Ängste (Burchardt, 2018; Kasten 3.3-1). Ebenso wie bei „Intelligenz“ gibt es bis heute keine einheitliche Definition von KI, sondern plurale Verständnisse. Allgemein geht es dabei zunächst um „eine Forschungsfrage, die auf die selbstständige Lösung von Problemen durch technische Systeme abzielt“ (Djeffal, 2018). Grundsätzlich zeichnen sich intelligente Systeme also durch die Fähigkeit aus, selbstständig und effizient Probleme zu lösen (Mainzer, 2016: 2)."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Berlin: WBGU. S. 75. Augmented und Virtual Realities:"Unter virtuellen Welten werden erweiterte Realität (Augmented Reality – AR) und virtuelle Realität (Virtual Reality – VR) zusammengefasst. AR und VR haben angesichts des Preisverfalls elektronischer Hardware wie Displays, Grafikprozessoren, Trackingsysteme, CPUs und Kamerasysteme bei gleichzeitiger Funktionalitätssteigerung in vielen Bereichen außerhalb der Unterhaltungsbranche an Bedeutung gewonnen (Dörner et al., 2016: 31, 37). Hierzu gehören neben dem Militär etwa die Automobilindustrie, die Wissenschaft, die Medizin,der Bildungssektor und viele andere Bereiche, in denen Simulationen notwendig sind (Brill, 2009: 2; Kaminski, 2016: 274; van Looy, 2017: 54ff.)."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Berlin: WBGU. S. 84. 3D-Druck und additive Fertigung:"Mit dem Begriff additive Fertigung werden verschiedene Verfahren bezeichnet, bei denen „das gewünschte Bauteil auf der Grundlage eines digitalen 3D-Modells durch gezieltes schichtweises Auftragen des Ausgangsmaterials sukzessive aufgebaut“ wird (Caviezel et al., 2017: 9). Da der Fertigungsprozess einige Gemeinsamkeiten mit dem 2D-Druck aufweist, wird umgangssprachlich auch der Begriff „3D-Druck“ verwendet (Bourell, 2016: 2).Additive Fertigung erfolgt computergestützt in drei Phasen: Datenaufbereitung (z. B. 3D-Modell), Auftragen der Materialien (Druck) sowie Nachbearbeitung (Caviezel et al., 2017: 29; acatech, 2016: 12; ÖFIT, 2016). Das Schichtbauprinzip ermöglicht es, komplexe geometrische Strukturen herzustellen, die mit konventionellen subtraktiven Fertigungsverfahren (hier wird das Material abgetragen, z. B. durch Fräsen, Bohren, Drehen) nicht oder nur aufwändig realisiert werdenkönnen (Bauer et al., 2016: 4). Die derzeit kommerziell wichtigsten Verfahren sind z. B. das Strangablegeverfahren (fused deposition modelling) und das Laserstrahlschmelzen (acatech, 2016: 6). Die verschiedenen additiven Fertigungsverfahren unterscheiden sich hinsichtlich der Ausgangsmaterialien („Filamente“ wie z. B. Kunststoffe, Metalle, Keramik, Baustoffe); Größe undGeometrie der Werkstücke; Genauigkeit, Geschwindigkeit und Kosten der Fertigung sowie der Eigenschaften und Einsatzzwecke der Produkte (Caviezel et al.,2017: 12, 79)."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Berlin: WBGU. S. 87. Big Data:"Big Data entwickelt sich gegenwärtig vom Hype zur Basistechnologie (FZI, 2018). Diese Entwicklung lässt sich auch als „Datafication“ (deutsch auch „Verdatung“ genannt) im Sinne von Prozessen beschreiben, welche die physische Welt zunehmend und zum Teil in Echtzeit in Form großer Mengen maschinenlesbarer und quantifizierbarer Daten (Kap. 3.2.2) abbilden (Reimsbach-Kounatze, 2015). Das weltweit erzeugte Datenvolumen könnte sich laut Schätzungen des US-amerikanischen Beratungsunternehmens International Data Corporation alle zwei Jahre verdoppeln und sich im Jahr 2025 weltweit auf 180.000 Mrd. Gigabytes belaufen (IDC, 2014; Press,2017). Wurden viele Daten bislang durch aufwändige Erhebungsverfahren wie Befragungen oder Experimente gewonnen, kann heute jeder Gegenstand im IoT (Kap. 3.3.1) mit einer Netzverbindung und einem Sensor in eine Datenquelle umfunktioniert werden. Der Einsatz von Sensoren steigt rasant. Sie werden u. a. in den Bereichen Sicherheit, Gesundheitsvorsorge (in Zukunft eventuell auch im Inneren des Körpers als „Smart Pills“), Umwelt sowie Transport eingesetzt und erlauben eine detaillierte Darstellung der gemessenen Prozesse und Objekte in Echtzeit."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Berlin: WBGU. S.73. Cybersicherheit: "Die Verwirklichung der Nachhaltigkeitspotenziale der Digitalisierung steht und fällt mit der Sicherheit der zugrundeliegen den technischen Systeme. Auch wenn es wie grundsätzlich in der Gesellschaft im IKT-Bereich keine hundertprozentige Sicherheit geben kann, ist diese doch angesichts der zunehmenden Vernetzung essenziell und lässt sich zumindest größtmöglich anstreben und umsetzen. [...] Der Begriff Cybersicherheit bezieht sich auf den gesamten Bereich der Sicherheit in der Informations- und Kommunikationstechnik (BSI, 2019a) und beschreibt das Ziel, die Risiken, die sich aus dem IT-Einsatz aufgrund von Bedrohungen und Schwachstellen ergeben, mittels angemessener Sicherheitsmaßnahmen auf ein tragbares Maß zu senken (BSI, 2019a)."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Berlin: WBGU.S. 80. Monitoring und Modellierung:"Bei Monitoring handelt es sich um die systematische Beobachtung (in der Erdbeobachtung Überwachung genannt) von Objekten, Prozessenoder Umgebungen, beispielsweise in Bezug auf ihre Eigenschaften, ihr Verhalten oder die Einhaltung von Grenzwerten. Es kann der Erfassung von Daten für den Erkenntnisgewinn dienen oder auch die Grundlage von Steuerungsprozessen sein. Eine besondere Bedeutung für die Nachhaltigkeit hat das Monitoring von Erdsystem und Umweltbedingungen, das durch denzunehmenden Einsatz von IKT eine rasante Ausweitung erfährt. Die Kombination lange etablierter Monitoring-Technologien (z. B. Fernerkundung durch Satelliten) mit neuen Möglichkeiten der Datenerfassung (z. B. durch vernetzte Sensoren des IoT; Kap. 3.3.1) und neuen Möglichkeiten der Datenauswertung wird bereits unter dem Begriff „Smart Earth“ diskutiert (Bakker und Ritts, 2018). Hunderte von Terabyte an Erdsystemdaten werden täglich generiert, während die Kapazität, diese sinnvoll auszuwerten, bei weitem nicht Schritt hält (Reichstein et al., 2019). Monitoring profitiert von automatisierter Datenerfassung und -auswertung, und die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung erlaubt die Zusammenführung großer Datenmengen, während die Interpretation dieser Daten häufig aufwändige Modellierungen erfordert."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Berlin: WBGU. S. 83. Vernetzung: "Technische Systeme sowie Personen, Dinge, Prozesse und Organisationen werden auf unterschiedlichen Handlungsebenen immer omnipräsenter miteinander vernetzt. Diese Entwicklung kann Austauschbeziehungen, Kooperations- und Lernmöglichkeiten multiplizieren und schafft qualitativ neuartige, auch grenzüberschreitende ökonomische, soziale, kulturelle, institutionelle und politische Vernetzungsstrukturen. Die Vernetzung kann die Anfälligkeit interdependenter Infrastrukturen und Prozesse erhöhen."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019):Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Zusammenfassung. Berlin: WBGU. S. 9. Robotik:"Robotik bzw. Robotertechnik „beschäftigt sich mit dem Entwurf, der Gestaltung, der Steuerung, der Produktion und dem Betrieb von Robotern, z. B. von Industrie- oder Servicerobotern. Bei menschenähnlichen Robotern geht es auch um die Herstellung von Gliedmaßen und Haut, umMimik und Gestik sowie um natürlichsprachliche Fähigkeiten“ (Bendel, 2016: 191f.). Übergeordneter Sinn und Zweck ist dabei, „die Entwicklung von Systemen, welche die Automatisierung menschlicher Tätigkeitsfelder vorantreiben“ (Kehl und Coenen, 2016: 120). Bereitsan dieser Stelle wird deutlich, wie sehr sich etwa in Bezug auf mögliche Grade angestrebter Autonomie z. B. Industrie- oder gar Teleroboter von menschenähnlichen Robotern unterscheiden. Insofern ist die Definition des Begriffs „Roboter“ keineswegs geklärt, obwohl er seit seiner Prägung durch den Künstler Josef Capek und seinen Bruder Karel Capek 1920/21 im Sinne von humanoiden Apparaturen, die menschliche Arbeit oder Serviceleistungen übernehmen (Sombetzki, 2016: 357), mit fiktionalen, utopischen und mythischen Assoziationen immer mehr in der Alltagssprache verankert wurde (Kasten 3.3.5-1). Insofern markiert die Robotik auch anthropologische Grenzfragen zur Reflexion und Klärung des Menschenbildes (Kap. 2)."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Berlin: WBGU. S. 86. Autonomie:"Autonome, datenbasiert selbstständig Entscheidungen treffende, technische Systeme werden bereits in der Industrie eingesetzt, um Produktionsabläufe zu steuern, in öffentlichen Umgebungen, um die öffentliche Sicherheit zu erhöhen, oder (bereits in vielen Kontexten) um menschliches Verhalten zu prognostizieren und zu überwachen. Solche autonomen technischen Systeme werden zukünftig vielfältig einsetzbar sein: im Verkehr (autonomes Fahren), im Bankensystem, im Sozialwesen, in der Justiz, in politischen Aushandlungsprozessen. Sie können Muster erfassen, die Menschen aufgrund der großen Datenmengen oder Komplexität verborgen bleiben. Sie können dazu beitragen, fundiertere ökonomische, politische und soziale Entscheidungen zu treffen, aber auch gesellschaftlichen Kontrollverlust, Machtmissbrauch oder die Unterminierung von Privatheit und Freiheit zur Folge haben."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019):Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Zusammenfassung. Berlin: WBGU.S. 10. Internet der Dinge:"Das Internet der Dinge (Internet of Things – IoT) ist ein Konzept, das die zunehmende Vernetzung und damit Verschmelzung digitaler und physischer Infrastrukturen in Interaktion mit der natürlichen, analogen und künstlichen, digitalisierten Umwelt beschreibt (Horvath, 2012: 1; Fraunhofer FOKUS, 2016: 4; Lackes, 2017; Atzori et al., 2010: 2787). Die Idee dazu entstand bereits in den 1990er Jahren. Zunächst beschrieb Mark Weiser (Weiser, 1991) mit dem ubiquitous computing die Zukunft der Computer im 21. Jahrhundert in Form allgegenwärtiger, kleiner, leichter und vernetzter Geräte. Der Begriff „Internet der Dinge“ wurde später zur Jahrtausendwende erstmals von Kevin Ashton verwendet, um realen Gegenständen eine digitale Identität zuzuweisen, z. B. über QR-Codes oder Radiofrequenzidentifikation (Radio-Frequency Identification – RFID; Fraunhofer FOKUS, 2016: 4; Li et al., 2015: 243f.). Seitdem haben zahlreiche weitere technologische Entwicklungen zur zunehmenden Realisierung der IoT-Vision beigetragen (Li et al., 2015: 244). Daher ist das IoT keine einzelne Technologie, sondern basiert auf der Verknüpfung vieler Technologien, die teils in eigenen Kapiteln dieses Gutachtens vorgestellt werden."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Berlin: WBGU. S. 70. Wissensexplosion:"Digitale Methoden modernisieren jede Art der quantitativen und qualitativen Forschung. Bereits jetzt findet sich fast für jede tradierte Wissenschaftsdisziplin eine digitale Ausprägung, die mit eSciences, Digital Humanities usw. bezeichnet wird. Datenerfassung und -verarbeitung sowie Modellbildung, Simulation und Visualisierung bieten neue Zugänge für das Verständnis und die Gestaltung unserer natürlichen und gesellschaftlichen Realitäten. Zudem bieten digitale Methoden neuartige Zugänge zu Wissen, Bildung und einen weltumspannenden Austausch."Quelle:WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019):Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Zusammenfassung. Berlin: WBGU.S. 10. Virtualität:"Mit der virtuellen Welt entstehen neue Räume für menschliche Gesellschaften: Menschen können sich in virtuellen Räumen unabhängig von ihrem physischen Standort treffen und auf entfernte Objekte zugreifen und sie verändern. Avatare und Social Bots können zu Begleitern der Menschen werden. So können das Erdsystem, Ökosysteme und weit entfernte Kulturen unmittelbar erfahrbar gemacht werden. Die Gestaltung dieser virtuellen wie auch hybriden Räume ist zugleich eine große Herausforderung. Dies verdeutlicht schon das dystopische Beispiel des Versinkens von Menschen in virtuelle (Spiel-)Welten, die Naturbezug nur noch suggerieren, während die reale Natur zunehmend degeneriert."Quelle:WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019):Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Zusammenfassung. Berlin: WBGU.S. 10. Blockchainund Distributed-Ledger-Technologie: "Blockchain, oder etwas allgemeiner Distributed-Ledger-Technologie („verteiltes Register“), gilt als Innovation, von der anzunehmen ist, dass sie weitreichende gesellschaftliche und technologische Veränderungen zur Folge haben kann (Schlatt et al., 2016). Neben Kryptowährungen gibt es zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten in anderen gesellschaftlich oder wirtschaftlich relevanten Sektoren. Dazu zählen etwa die Katastererstellung, die Sicherung von Gesundheitsdaten oder Wahlen (Schlatt et al., 2016: 5, 30; Boucher, 2017: 18f.). Einschätzungen, ob diese Technologie tatsächlich in großem Umfang dazu genutzt werden wird oder werden sollte, variieren jedoch stark (Chapron, 2017; Boucher, 2017). Distributed-Ledger-Technologie erlaubt es, eine bestimmte Eigenschaft digitaler Objekte, nämlich ihre nahezu unbegrenzte und kostenlose Kopierbarkeit, zu überwinden und digitale Objekte zu schaffen, die es nur ein einziges Mal gibt bzw. die eindeutig identifizierbar sind (Schwab, 2018: 88). Daher ermöglicht die Technologie unter anderem die Schaffung von Kryptowährungen wie z. B. Bitcoin (Kasten 3.3.5-3), die aber nur eine von vielen denkbaren Anwendungen sind. Mit Hilfe kryptographischer Methoden werden dezentral in einem Peer-to-Peer-Netzwerk Transaktionen der entsprechenden digitalen Objekte verifiziert und gespeichert. Es gibt also keine einzelne zentrale Vertrauensperson bzw. -institution, die die Kontrolle über die Prozesse ausübt (Intermediär). Die Rolle des Intermediärs, etwa einer Bank, wird gewissermaßen vom Programmcode erfüllt (Zimmermann und Hoppe, 2018: 39), während die dezentrale Verifikation und Speicherung im Netzwerk Transparenz und Nachvollziehbarkeit für alle Beteiligten verspricht."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Berlin: WBGU. S. 89. Loading…. Robotik:"Robotik bzw. Robotertechnik „beschäftigt sich mit dem Entwurf, der Gestaltung, der Steuerung, der Produktion und dem Betrieb von Robotern, z. B. von Industrie- oder Servicerobotern. Bei menschenähnlichen Robotern geht es auch um die Herstellung von Gliedmaßen und Haut, umMimik und Gestik sowie um natürlichsprachliche Fähigkeiten“ (Bendel, 2016: 191f.). Übergeordneter Sinn und Zweck ist dabei, „die Entwicklung von Systemen, welche die Automatisierung menschlicher Tätigkeitsfelder vorantreiben“ (Kehl und Coenen, 2016: 120). Bereitsan dieser Stelle wird deutlich, wie sehr sich etwa in Bezug auf mögliche Grade angestrebter Autonomie z. B. Industrie- oder gar Teleroboter von menschenähnlichen Robotern unterscheiden. Insofern ist die Definition des Begriffs „Roboter“ keineswegs geklärt, obwohl er seit seiner Prägung durch den Künstler Josef Capek und seinen Bruder Karel Capek 1920/21 im Sinne von humanoiden Apparaturen, die menschliche Arbeit oder Serviceleistungen übernehmen (Sombetzki, 2016: 357), mit fiktionalen, utopischen und mythischen Assoziationen immer mehr in der Alltagssprache verankert wurde (Kasten 3.3.5-1). Insofern markiert die Robotik auch anthropologische Grenzfragen zur Reflexion und Klärung des Menschenbildes (Kap. 2)."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Berlin: WBGU. S. 86. Künstliche Intelligenz: "Der Begriff der Künstlichen Intelligenz (KI) wurde 1956 im Rahmen des Forschungsprojektes Dartmouth Summer Research Project on Artificial Intelligence geprägt, die von John McCarthy organisiert wurde. Die grundlegende These war, „dass jeder Aspekt von Lernenoder andere Eigenschaften der Intelligenz so präzise beschrieben werden können, dass man sie mit Hilfe von Maschinen simulieren kann“ (Burgard, 2018: 2). Damals wie heute ist KI angesichts der ungenügenden Definition menschlicher Intelligenz (Kornwachs, 2009) auch für KI-Forscher*innen „kein ganz unproblematischer Begriff“ (Walsh, 2018: 23) und weckt in der Öffentlichkeit häufig überzogene Erwartungen und Ängste (Burchardt, 2018; Kasten 3.3-1). Ebenso wie bei „Intelligenz“ gibt es bis heute keine einheitliche Definition von KI, sondern plurale Verständnisse. Allgemein geht es dabei zunächst um „eine Forschungsfrage, die auf die selbstständige Lösung von Problemen durch technische Systeme abzielt“ (Djeffal, 2018). Grundsätzlich zeichnen sich intelligente Systeme also durch die Fähigkeit aus, selbstständig und effizient Probleme zu lösen (Mainzer, 2016: 2)."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Berlin: WBGU. S. 75. 3D-Druck und additive Fertigung:"Mit dem Begriff additive Fertigung werden verschiedene Verfahren bezeichnet, bei denen „das gewünschte Bauteil auf der Grundlage eines digitalen 3D-Modells durch gezieltes schichtweises Auftragen des Ausgangsmaterials sukzessive aufgebaut“ wird (Caviezel et al., 2017: 9). Da der Fertigungsprozess einige Gemeinsamkeiten mit dem 2D-Druck aufweist, wird umgangssprachlich auch der Begriff „3D-Druck“ verwendet (Bourell, 2016: 2).Additive Fertigung erfolgt computergestützt in drei Phasen: Datenaufbereitung (z. B. 3D-Modell), Auftragen der Materialien (Druck) sowie Nachbearbeitung (Caviezel et al., 2017: 29; acatech, 2016: 12; ÖFIT, 2016). Das Schichtbauprinzip ermöglicht es, komplexe geometrische Strukturen herzustellen, die mit konventionellen subtraktiven Fertigungsverfahren (hier wird das Material abgetragen, z. B. durch Fräsen, Bohren, Drehen) nicht oder nur aufwändig realisiert werdenkönnen (Bauer et al., 2016: 4). Die derzeit kommerziell wichtigsten Verfahren sind z. B. das Strangablegeverfahren (fused deposition modelling) und das Laserstrahlschmelzen (acatech, 2016: 6). Die verschiedenen additiven Fertigungsverfahren unterscheiden sich hinsichtlich der Ausgangsmaterialien („Filamente“ wie z. B. Kunststoffe, Metalle, Keramik, Baustoffe); Größe undGeometrie der Werkstücke; Genauigkeit, Geschwindigkeit und Kosten der Fertigung sowie der Eigenschaften und Einsatzzwecke der Produkte (Caviezel et al.,2017: 12, 79)."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Berlin: WBGU. S. 87. Technik:"Bereits vor über vierzig Jahren beschrieb Friedrich Rapp (1978) die Technosphäre als „zweite Natur“, die sich nicht wie in früheren Epochen nahtlos in die Naturabläufe einfüge. Als Technosphäre, die die technische Umgebung des Menschen bildet, werden gemeinhin die Gesamtheit der von Menschen hervorgebrachten technischen Systeme und die damit verbundenen gestaltenden Veränderungen der Natur bezeichnet (Rapp, 1978; Zalasiewicz et al., 2017). Zu ihr zählen die technischen Systeme in urbanen und ländlichen Räumen, Bergwerken, in den Meeren und der Luft. Sie umfassen urbane Infrastrukturen wie Mobilitätstrassen, Ver- und Entsorgungssysteme, Häuser und Gebäude, Gesundheitseinrichtungen, Produktionsanlagen, Maschinen und Produkte. Nach Jan Zalasiewicz (2017) ist die Technosphäre ein System mit eigener Dynamik und eigenen Energieflüssen; der Mensch ist längst von diesem System abhängig, um zu überleben."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Berlin: WBGU. S. 102. Augmented und Virtual Realities:"Unter virtuellen Welten werden erweiterte Realität (Augmented Reality – AR) und virtuelle Realität (Virtual Reality – VR) zusammengefasst. AR und VR haben angesichts des Preisverfalls elektronischer Hardware wie Displays, Grafikprozessoren, Trackingsysteme, CPUs und Kamerasysteme bei gleichzeitiger Funktionalitätssteigerung in vielen Bereichen außerhalb der Unterhaltungsbranche an Bedeutung gewonnen (Dörner et al., 2016: 31, 37). Hierzu gehören neben dem Militär etwa die Automobilindustrie, die Wissenschaft, die Medizin,der Bildungssektor und viele andere Bereiche, in denen Simulationen notwendig sind (Brill, 2009: 2; Kaminski, 2016: 274; van Looy, 2017: 54ff.)."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Berlin: WBGU. S. 84. Internet der Dinge:"Das Internet der Dinge (Internet of Things – IoT) ist ein Konzept, das die zunehmende Vernetzung und damit Verschmelzung digitaler und physischer Infrastrukturen in Interaktion mit der natürlichen, analogen und künstlichen, digitalisierten Umwelt beschreibt (Horvath, 2012: 1; Fraunhofer FOKUS, 2016: 4; Lackes, 2017; Atzori et al., 2010: 2787). Die Idee dazu entstand bereits in den 1990er Jahren. Zunächst beschrieb Mark Weiser (Weiser, 1991) mit dem ubiquitous computing die Zukunft der Computer im 21. Jahrhundert in Form allgegenwärtiger, kleiner, leichter und vernetzter Geräte. Der Begriff „Internet der Dinge“ wurde später zur Jahrtausendwende erstmals von Kevin Ashton verwendet, um realen Gegenständen eine digitale Identität zuzuweisen, z. B. über QR-Codes oder Radiofrequenzidentifikation (Radio-Frequency Identification – RFID; Fraunhofer FOKUS, 2016: 4; Li et al., 2015: 243f.). Seitdem haben zahlreiche weitere technologische Entwicklungen zur zunehmenden Realisierung der IoT-Vision beigetragen (Li et al., 2015: 244). Daher ist das IoT keine einzelne Technologie, sondern basiert auf der Verknüpfung vieler Technologien, die teils in eigenen Kapiteln dieses Gutachtens vorgestellt werden."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Berlin: WBGU. S. 70. Cybersicherheit: "Die Verwirklichung der Nachhaltigkeitspotenziale der Digitalisierung steht und fällt mit der Sicherheit der zugrundeliegen den technischen Systeme. Auch wenn es wie grundsätzlich in der Gesellschaft im IKT-Bereich keine hundertprozentige Sicherheit geben kann, ist diese doch angesichts der zunehmenden Vernetzung essenziell und lässt sich zumindest größtmöglich anstreben und umsetzen. [...] Der Begriff Cybersicherheit bezieht sich auf den gesamten Bereich der Sicherheit in der Informations- und Kommunikationstechnik (BSI, 2019a) und beschreibt das Ziel, die Risiken, die sich aus dem IT-Einsatz aufgrund von Bedrohungen und Schwachstellen ergeben, mittels angemessener Sicherheitsmaßnahmen auf ein tragbares Maß zu senken (BSI, 2019a)."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Berlin: WBGU.S. 80. Monitoring und Modellierung:"Bei Monitoring handelt es sich um die systematische Beobachtung (in der Erdbeobachtung Überwachung genannt) von Objekten, Prozessenoder Umgebungen, beispielsweise in Bezug auf ihre Eigenschaften, ihr Verhalten oder die Einhaltung von Grenzwerten. Es kann der Erfassung von Daten für den Erkenntnisgewinn dienen oder auch die Grundlage von Steuerungsprozessen sein. Eine besondere Bedeutung für die Nachhaltigkeit hat das Monitoring von Erdsystem und Umweltbedingungen, das durch denzunehmenden Einsatz von IKT eine rasante Ausweitung erfährt. Die Kombination lange etablierter Monitoring-Technologien (z. B. Fernerkundung durch Satelliten) mit neuen Möglichkeiten der Datenerfassung (z. B. durch vernetzte Sensoren des IoT; Kap. 3.3.1) und neuen Möglichkeiten der Datenauswertung wird bereits unter dem Begriff „Smart Earth“ diskutiert (Bakker und Ritts, 2018). Hunderte von Terabyte an Erdsystemdaten werden täglich generiert, während die Kapazität, diese sinnvoll auszuwerten, bei weitem nicht Schritt hält (Reichstein et al., 2019). Monitoring profitiert von automatisierter Datenerfassung und -auswertung, und die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung erlaubt die Zusammenführung großer Datenmengen, während die Interpretation dieser Daten häufig aufwändige Modellierungen erfordert."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Berlin: WBGU. S. 83. Gesselschaft:"Auch aus gesellschaftspolitischer Perspektive haben die in Kapitel 3.4 ausgeführten Kerncharakteristika des Digitalen Zeitalters Konsequenzen. Die Vernetzung entfaltet sich als gestiegene Verflechtung unterschiedlicher Akteure – als Treiber einer polyzentrischen Systemstruktur innerhalb wie jenseits staatlicher Gebilde (Kap. 4). Die Aspekte der Kognition realisieren sich in der immer stärker ausgeprägten Koexistenz automatisierter (einschließlichautonomer) Systeme und Menschen in nahezu allen gesellschaftlichen Teilbereichen, bis hin zu den gesellschaftlichen Konsequenzen einer umfassenden Kollaboration von Mensch und Maschine. Automatisierung, autonome Systeme und insbesondere Datenerfassung und algorithmenbasierte Entscheidungsfindung (Algorithmic Decision Making – ADM) können zu neuen, oft ambivalenten Treibern von Gesellschaft und Ökonomie werden (Kap. 5.3.3). Virtualität verändert die räumliche Gestalt von Gesellschaft und ihrer staatlichen wie lebensweltlichen Handlungsräume (Kap. 5.3.1). Schließlich bedarf der Anstieg an verfügbarer Information und entstehendem Wissen individueller wie kollektiver Verarbeitungskompetenzen und Mündigkeit (Kap. 5.3.4)."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Berlin: WBGU. S. 100. Blockchainund Distributed-Ledger-Technologie: "Blockchain, oder etwas allgemeiner Distributed-Ledger-Technologie („verteiltes Register“), gilt als Innovation, von der anzunehmen ist, dass sie weitreichende gesellschaftliche und technologische Veränderungen zur Folge haben kann (Schlatt et al., 2016). Neben Kryptowährungen gibt es zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten in anderen gesellschaftlich oder wirtschaftlich relevanten Sektoren. Dazu zählen etwa die Katastererstellung, die Sicherung von Gesundheitsdaten oder Wahlen (Schlatt et al., 2016: 5, 30; Boucher, 2017: 18f.). Einschätzungen, ob diese Technologie tatsächlich in großem Umfang dazu genutzt werden wird oder werden sollte, variieren jedoch stark (Chapron, 2017; Boucher, 2017). Distributed-Ledger-Technologie erlaubt es, eine bestimmte Eigenschaft digitaler Objekte, nämlich ihre nahezu unbegrenzte und kostenlose Kopierbarkeit, zu überwinden und digitale Objekte zu schaffen, die es nur ein einziges Mal gibt bzw. die eindeutig identifizierbar sind (Schwab, 2018: 88). Daher ermöglicht die Technologie unter anderem die Schaffung von Kryptowährungen wie z. B. Bitcoin (Kasten 3.3.5-3), die aber nur eine von vielen denkbaren Anwendungen sind. Mit Hilfe kryptographischer Methoden werden dezentral in einem Peer-to-Peer-Netzwerk Transaktionen der entsprechenden digitalen Objekte verifiziert und gespeichert. Es gibt also keine einzelne zentrale Vertrauensperson bzw. -institution, die die Kontrolle über die Prozesse ausübt (Intermediär). Die Rolle des Intermediärs, etwa einer Bank, wird gewissermaßen vom Programmcode erfüllt (Zimmermann und Hoppe, 2018: 39), während die dezentrale Verifikation und Speicherung im Netzwerk Transparenz und Nachvollziehbarkeit für alle Beteiligten verspricht."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Berlin: WBGU. S. 89. Erdsysteme:"Digitale Innovation trifft im Anthropozän auf ein Erdsystem, dessen Leitplanken fundamental auf die Probe gestellt werden. Die zusätzlichen Einwirkungen digitaler und digitalisierter Techniksysteme auf die geophysikalischen, biologischen und atmosphärischen Prozesse des Planeten und lokaler Umwelten sind daher kritisch zu hinterfragen. Hierzu zählen nicht nur direkte Auswirkungen der mit den neuen Infrastrukturen, Geräten und ihrer Nutzung einhergehenden Stoffströme und Energieverbräuche, sondern auch indirekte Effekte auf Ökonomie und Gesellschaft durch Erkenntnisgewinn oder Verhaltensänderungen (Hilty, 2008)."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Berlin: WBGU. S. 97. Wirtschaft:"Es ist wohl unumstritten, dass der digitale Wandel Wirtschaftssysteme und Märkteerheblich beeinflusst und teilweise grundlegend umgestaltet. Es entsteht eine Vielzahl neuer Güter und Dienstleistungen, in direkter Verbindung zu physischen Gütern oder im digitalen, virtuellen Raum. Daten und Informationen können dank der technischen Fortschritte bei Informationserfassung und -verarbeitung in bislang nicht gekanntem Maß wirtschaftlich gewonnen und verwertet werden. Digitale Vernetzung und Kommunikation senken Transaktionskosten und bauen Informationsdefizite und -asymmetrien ab. Die durch den digitalen technischen Wandel ausgelösten Prozesse auf wirtschaftlicher Ebene sind dabei nicht immer neuartig, doch treten sie meist mit einer zuvor unbekannten Geschwindigkeit und Breitenwirkung auf."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Berlin: WBGU. S. 98. Mensch:"Zentral für den Blick auf den digitalen Wandel – auch und gerade im Kontext der Transformation zur Nachhaltigkeit– ist der in Kapitel 3.1 explizierte Blick vom Menschen aus.Auf persönlicher Ebene reichen die Wechselwirkungen mit dem digitalen Techniksystem von vielen kleinen Annehmlichkeiten und positiv empfundenen Befähigungen bis zu möglichen datenschutzrelevanten Einschränkungen der Selbstbestimmung oder Eigenart (Kap. 5.3.7; Themenkasten 5.3-2)."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Berlin: WBGU. S. 101. Big Data: "Big Data entwickelt sich gegenwärtig vom Hype zur Basistechnologie (FZI, 2018). Diese Entwicklung lässt sich auch als „Datafication“ (deutsch auch „Verdatung“ genannt) im Sinne von Prozessen beschreiben, welche die physische Welt zunehmend und zum Teil in Echtzeit in Form großer Mengen maschinenlesbarer und quantifizierbarer Daten (Kap. 3.2.2) abbilden (Reimsbach-Kounatze, 2015). Das weltweit erzeugte Datenvolumen könnte sich laut Schätzungen des US-amerikanischen Beratungsunternehmens International Data Corporation alle zwei Jahre verdoppeln und sich im Jahr 2025 weltweit auf 180.000 Mrd. Gigabytes belaufen (IDC, 2014; Press,2017). Wurden viele Daten bislang durch aufwändige Erhebungsverfahren wie Befragungen oder Experimente gewonnen, kann heute jeder Gegenstand im IoT (Kap. 3.3.1) mit einer Netzverbindung und einem Sensor in eine Datenquelle umfunktioniert werden. Der Einsatz von Sensoren steigt rasant. Sie werden u. a. in den Bereichen Sicherheit, Gesundheitsvorsorge (in Zukunft eventuell auch im Inneren des Körpers als „Smart Pills“), Umwelt sowie Transport eingesetzt und erlauben eine detaillierte Darstellung der gemessenen Prozesse und Objekte in Echtzeit."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Berlin: WBGU. S.73. Loading…. Loading…. Loading…. Loading…. Digitalisierung und Nachhaltigkeit –Synthese Kap. 7WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Berlin: WBGU. S. 307https://www.wbgu.de/fileadmin/user_upload/wbgu/publikationen/hauptgutachten/hg2019/pdf/wbgu_hg2019.pdf. . Keine Armut"Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) und andere digitale Anwendungen können die Integration Ärmster in die (Welt-)Wirtschaft unterstützen und mangelnde institutionelle Rahmenbedingungen teils kompensieren, solange neue Abhängigkeiten und Spaltungen verhindert werden. Entwicklungszusammenarbeit ist gefragt, digitale Mittel in der Armutsbekämpfung über Pilotprojekte hinaus zu entwickeln."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): #SustainableDigatalAge - Illustriertes Fact Sheet.. Gesundheit und Wohlergehen"eHealth (u. a. zur Diagnose, Therapie, Schulung), Umweltsensorik (u. a. Schadstoffschutz), medizinischer 3D-Druck (u.a. Prothesen) oder Gesundheits-Apps können Potenziale entfalten, wobei Zugangsbarrieren, Datenmissbrauch, Qualitätsverlust und neue Gefährdungen (z.B. Sucht, Strahlung, Unfallrisiken) eingehegt werden sollten"Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): #SustainableDigatalAge - Illustriertes Fact Sheet.. Nachhaltige Städte und Gemeinden"Digitale Technologien können Versorgungsleistungen, Mobilität und Verwaltung in Städten verbessern, noch geht aber deren Einsatz oft am Bedarf großer Bevölkerungsteile vorbei. Gerade Smart-City-Ansätze setzen oft nicht ganzheitlich auf breite Gemeinwohlorientierung und Nachhaltigkeit."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): #SustainableDigatalAge - Illustriertes Fact Sheet.. Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen"Staaten nutzen Digitalisierung nicht nur für bessere Regierungsführung (eGovernment) sondern auch für umfassende staatliche Überwachung und Steuerung (Social Scoring). Fehlender IKT-Zugang behindert Potenziale für Bürgerbeteiligung und Bürgerdienste. Digitale (Cyberattacken) und digitalisierte (Drohnen, Robotik) Kriegsführung bedrohen Infrastrukturen, Frieden und Völkerrecht."IKT: Informations- und KommunikationstechnologienQuelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): #SustainableDigatalAge - Illustriertes Fact Sheet.. Bezahlbare und saubere Energie"Digitale Technologien erleichtern die Integration erneuerbarer Energien in die Stromnetze und unterstützen die Elektrifizierung weiterer Sektoren. Sie können Zugang zu stabiler Elektrizität in netzfernen Regionen unterstützen (z.B. Mini- und Of-Grids). Die Energienachfrage im IKT-Sektor nimmt jedoch ungebrochen zu."IKT: Informations- und KommunikationstechnologienQuelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): #SustainableDigatalAge - Illustriertes Fact Sheet.. Kein Hunger"Präzisionslandwirtschaft sollte genutzt werden, um Umweltschäden zu verringern und Diversität zu fördern. Neue Abhängigkeiten von Agrarunternehmen sollten verhindert werden. Zugang zu (digitalen) Informationen und Beratung (z.B. über Smartphone Apps) sowie OpenSource- und Sharing-Konzepte können Kleinbauern in Entwicklungsländern helfen, Erträge zu steigern."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): #SustainableDigatalAge - Illustriertes Fact Sheet.. Geschlechtergleichheit"Technologische Lösungen können strukturelle Probleme für fehlende Geschlechtergerechtigkeit kaum abmildern und reproduzieren z.T. sogar Zugangshürden, Diskriminierung und Stereotype. Emanzipatorische Potenziale liegen in der Messbarkeit und Sichtbarmachung bestehender Ungleichheit und neuen Möglichkeiten des Zugangs und der Teilhabe (z.B. Bildung, Vernetzung und Empowerment, Einkommenschancen)."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): #SustainableDigatalAge - Illustriertes Fact Sheet.. Maßnahmen zum Klimaschutz"IKT ist derzeit ein Treiber energiebedingter CO2-Emissionen. Politische Rahmenbedingungen sind notwendig, um die Potenziale des digitalen Wandels für den Klimaschutz zu realisieren. Anpassung an den Klimawandel, Frühwarnsysteme und Katastrophenvorsorge profitieren von digitalen Informationen und Vernetzung"IKT: Informations- und KommunikationstechnologienQuelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): #SustainableDigatalAge - Illustriertes Fact Sheet.. Industrie, Innovation und Infrastruktur"Digitaler Wandel bietet viele Potenziale für Innovationsförderung und -transfer, etwa für industrielle Produktivitätssteigerungen und das Überspringen technologischer Entwicklungsstufen in Entwicklungsländern oder für Smart-City-Infrastrukturen. Fehlende Rahmenbedingungen oder andere (z.B. entwicklungspolitische) Probleme behindern aber häufig eine nachhaltige Umsetzung."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): #SustainableDigatalAge - Illustriertes Fact Sheet.. Leben unter Wasser"Digitale Technologien können gegen Überfischung helfen und digital gestützte Kreislaufwirtschaft kann perspektivisch Meeresmüll reduzieren. Die Risiken der durch Digitalisierung getriebenen wirtschaftlichen Entwicklung und die dadurch überlastete Produktions- und Senkenfunktion der Meere überwiegen aber derzeit die Potenziale."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): #SustainableDigatalAge - Illustriertes Fact Sheet.. Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum"Potenziale durch neue Marktzugänge und Beschäftigungsmöglichkeiten, gerade in Entwicklungs- und Schwellenländern, stehen vielfach noch hinter den gesellschaftlichen Herausforderungen durch Automatisierung und neue Arbeitsformen zurück. Eine digital getriebene Entkopplung von Wachstum und Ressourcenverbrauch ist unter den derzeitigen (politischen) Rahmenbedingungen nicht zu erwarten."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019):#SustainableDigatalAge - Illustriertes Fact Sheet.. Weniger Ungleichheiten"Digitaler Wandel kann soziale und wirtschaftliche Ungleichheiten reduzieren aber auch fördern. Er kann Technologiesprünge, neue Beschäftigungsformen und Zugang zu Information, Bildung und Gesundheit ermöglichen–aber auch über Produktionsrückverlagerung, Automatisierung und Verschärfung digitaler Spaltung Ungleichheiten fördern."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): #SustainableDigatalAge - Illustriertes Fact Sheet.. Sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen"Digitale Technologien können Effizienz und Effektivität von Wasserversorgung und Abwasserreinigung erhöhen. Digital unterstützte Bewässerung und Wassermanagement können in der Landwirtschaft positiv wirken – solange Anfälligkeit der Systeme und Investitionskosten nicht neue schwer kalkulierbare Abhängigkeiten schaffen."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): #SustainableDigatalAge - Illustriertes Fact Sheet.. Nachhaltiger Konsum und Produktion"Angesichts verstärkter Ressourcen- und Energienachfrage, kurzer Produktzyklen und steigenden Mengen an Elektroschrott werden kaum Nachhaltigkeitseffekte durch Effizienzsteigerung und Kreislaufwirtschaft realisiert. Nötig ist eine Entkopplung von wirtschaftlicher Entwicklung einerseits und Ressourcen- und Energieverbrauch andererseits, sowie digital unterstützt mehr Nutzen statt Besitzen."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): #SustainableDigatalAge - Illustriertes Fact Sheet.. Leben an Land"Digitalisierung bietet Potenziale für nachhaltige Landwirtschaft (s. SDG 2). Digital gestütztes Monitoring ist eine Quelle wertvollen Wissens für die Erhaltung von Ökosystemen und biologischer Vielfalt und eröffnet neue Möglichkeiten für modernen Naturschutz (z.B. Überwachung von Managementregeln und Verboten zur Vermeidung von Entwaldung und Wilderei)."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): #SustainableDigatalAge - Illustriertes Fact Sheet.. Loading…. Hochwertige Bildung"Bildungsinhalte können breiter, inklusiver und leichter zugänglich gemacht werden. Bisher bestehen aber große Ungleichheiten, etwa bei Zugang und Digitalkompetenz zwischen Entwicklungs- und Industrieländern oder zwischen den Geschlechtern."Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): #SustainableDigatalAge - Illustriertes Fact Sheet.. Der DigitalPakt Schule des BMBFWissenswertes zum DigitalPakt Schule - BMBFDigitale Systeme und Werkzeuge durchdringen die Gesellschaft. Die Arbeitswelt verändert sich im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung. Viele...Bundesministerium für Bildung und Forschung - BMBFhttps://www.bmbf.de/digitalpaktWir dürfen nicht vergessen, dass Technologien nicht uns formen sollten, sondern dass Technologien Werkzeuge sind, die wir durch Bildung gestalten.. Quelle: WBGU – Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (2019): Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Berlin: WBGU. S. 245.. Systemisches,antizipatives und kritisches DenkenKreativitätKommunikation und Zusammenarbeitdigitale Kompetenzen zum Umgang mit Informationsüberflusstief greifendes Verständnis für die Wahrung von Privatsphäre und Identität im digitalen Zeitalter. Der Begriff "Digital Natives" ist problematisch. Wenn Millennials oder jüngere Generationen Digital Natives wären, nur weil sie im Zeitalter der Digitaltechnik geboren wurden, hätten frühere Generationen den Auto-Führerschein mit der Geburt erhalten müssen, weiles damals bereits Autos auf den Straßen gab. Alle müssen digitale Kompetenzen erlernen.. Ausbau des Bildungsangebotes durch digitale Medien–>Verringerung des Bildungsgefälles in weniger entwickelten Regionen,Voraussetzung: Mindest-InfrastrukturPartizipative Gestaltung von Lernmaterialien –>Inklusive Bildung,Voraussetzung:Digitale Medien. Ohne Infrastruktur oder digitale Kompetenz –>Keine Digitale BildungBei ungleichem Zugang zu digitaler Bildung –>Zunahme der bestehenden Ungleichheit und Diskriminierung. Loading…. This is our Go! Global Do It Yourself Manual. Here you can start learning about doing your own virtual exchanges with your learners in a Go! Global style.It is an #OrganicLearning Resource which means that it is like an interactive mind map which you can explore organically, based on your interests and background.Click on this buttonto explore it in full screen mode.. Go! Global is a virtual exchange program of sustainable action in schools in Germany, India, Mexico, and South Africa... and soon more!. Loading…. . Giovanni Fonseca ist internationaler Bildungsberater und Trainer im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung und Digitalisierung. Seit 20 Jahren gestaltet er Lernprozesse und unterstützt Lernende dabei diese als sinnvoller zu erleben. Er hat in öffentlichen und privaten Bildungsinstitutionen gearbeitet, sowohl in formalen, als auch non-formalen und informellen Bildungsprojekten. Seit 2011 ist er aktives Mitglieder des internationalenESD Expert Net, wo er das ProgrammGo! Global mit koordiniert, ein virtueller Austausch von Nachhaltigkeitsprojekten an Schulen. Er ist ein Experte in Informations- und Kommunikationstechnologien und Digitalisierung der Bildung und hat die Bildungsmethode#OrganicLearning entwickelt. . Loading…. Loading…. Loading…. Loading…. Loading…. Loading…. Mehr Webseiten coming soon!. Loading…. Loading…. Loading…. Loading…. Loading…. Loading…. Loading…. Loading…. Mehr Videos coming soon!. Loading…. Mehr Videos coming soon!. Loading…. Mehr Videos coming soon!. Loading…. Mehr Videos coming soon!. Loading…. Loading…. Loading…. https://www.bmwi-energiewende.de/EWD/Redaktion/Newsletter/2019/05/Meldung/direkt-erklaert.htmlhttps://www.bmwi-energiewende.de/EWD/Redaktion/Newsletter/2019/05/Meldung/direkt-erklaert.htmlWas sind eigentlich "Smart Grids"?Darum geht's: In einem Smart Grid verbindet moderne Kommunikationstechnik die verschiedenen Teile des Energiesystems wie die Stromerzeugung und den...Bmwi-energiewende. https://de.wikipedia.org/wiki/Industrie_4.0https://de.wikipedia.org/wiki/Industrie_4.0. https://de.wikipedia.org/wiki/Precision_Farminghttps://de.wikipedia.org/wiki/Precision_FarmingPrecision FarmingUnter dem englischsprachigen Begriff Precision Farming wird ein Verfahren der ortsdifferenzierten und zielgerichteten Bewirtschaftung...Wikipedia. https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Downloads/I/initiative-intelligente-fakten-verkehr.pdf?__blob=publicationFile&v=1https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Downloads/I/initiative-intelligente-fakten-verkehr.pdf?__blob=publicationFile&v=1https://www.digitalestadt.org/sites/digitalestadt/files/2019-03/190318-Smart-City-Atlas.pdfhttps://www.digitalestadt.org/sites/digitalestadt/files/2019-03/190318-Smart-City-Atlas.pdf. Themen der Digitalisierung heuteKünstliche Intelligenz, Internet der Dinge, Blockchain, Big Data, Datenschutz / Privatsphäre, VR, AR,...Noch sehr offenes, weil neues Thema, deshalb noch nicht so strukturiertBeispiele des gesellschaftlichen Trends: Digitalpakt Bildung, WBGU Bericht, Beispiele aus dem Alltag.... WBGU Definition | Komplexität. 1.0 Industrialisierung - 2.0 “Elektrisierung” (traduccion) - 3.0 Elektronisierung / Mechatronik - 4.0 Digitalisierung. https://youtu.be/Oei3lNXV0GQ. https://youtu.be/aQAeJAEgG4Q. "Einen solchen Epochenbruch in der Menschheits- geschichte einzuordnen und zugleich handfeste Politik- beratung zu betreiben, ist ambitioniert und spannungs- geladen. Doch selbst wenn man mit manchen Einschät- zungen dieser grundlegenden Veränderungen daneben liegen sollte, kann dies nutzbringend sein, indem man ein wenig Licht auf die Wege vorauswirft, welche Kun- digere nun rasch beschreiten sollten. Dies ist gewissermaßen eine Warnung: Dieses Gutachten des WBGU versucht, eine Ganzheitsbetrach- tung der Digitalisierung im Kontext der nachhaltigen Ent- wicklung unserer vielfach bedrohten Zivilisation zu leisten, die bisher kaum vorliegt. Dies ist ein enormer Anspruch, der – wenn überhaupt – nur mit Schwächen, Verallge- meinerungen und Auslassungen erfüllt werden kann. Entsprechend ist das Gutachten zu lesen."-WBGU, Zusammenfasung. Loading…. Startseite - Digitalstrategie.NRWEntstanden ist die Digitalstrategie durch Beteiligung der Menschen im Land. Bürgerinnen und Bürger, wie auch Expertinnen und Experten aus Politik,...DigitalstrategieStrategie für das digitale Nordrhein-Westfalen 2019 | WIRTSCHAFT.NRWAlle Ressorts der Landesregierung sind an Konzeption und Umsetzung der Digitalstrategie in ihren fünf Fokus- und vier Schnittstellenthemen beteiligt....WirtschaftDigitales.NRW Plattform Wirtschaft und Arbeit 4.0 |Digitales.NRW Plattform Wirtschaft und Arbeit...Digitales. Startseite - Green ITDie zunehmende Digitalisierung birgt ein hohes wirtschaftliches Potenzial. Gleichzeitig verbraucht sie jedoch große Mengen an Energie, Flächen und...Baden-wuerttemberghttps://www.digital-bw.de/Cloud Experience Tour in Böblingenzukunftsichere Weiterbildung für Ihr Unternehmen Machen Sie Ihr Unternehmen zukunftssicher und nutzen Sie die Chance, um am 25. und 26. Juli Experten...Digital-bwDigitorial digital@bwMit der Digitalisierungsstrategie der Landesregierung digital@bw wollen wir die Chancen der Digitalisierung nutzen und Baden-Württemberg zu einer...Digital-bw. Loading…. Loading…. Auf Twitter teilen! Auf Facebook Teilen! lang: en_US . lang: en_US