Want to make creations as awesome as this one?

No description

More creations to inspire you

SUMMER ZINE 2018

Presentation

FALL ZINE 2018

Presentation

INTERNATIONAL EVENTS

Presentation

ENGLISH PAST SIMPLE LESSON

Presentation

3 TIPS FOR AN INTERACTIVE PRESENTATION

Presentation

MASTER'S THESIS ENGLISH

Presentation

FRENCH: LE FUTUR

Presentation

Transcript

Aktuell gibt es in der Schweiz 500 Vitaparcours, was einem Schnitt von fast 20 pro Kanton entspricht. Gemäss einer Umfrage aus dem Jahr 2002 kennen über 90 Prozent der Bevölkerung den Begriff. 2006 ergab eine Zählung auf 12 Strecken, dass diese von durchschnittlich 15.7 Personen pro Stunde genutzt werden. In der Karte sind einfache Strecken blau, mittelschwere rot und anspruchsvolle schwarz markiert.,Gut verankert,Trotz seiner Beliebtheit haftet dem Vitaparcours der Ruf an, altbacken zu sein. Zurecht? Eine Spontanumfrage in Zürich zeigt, warum die Leute den Vitaparcours nutzen.,Der Vitaparcours wird 50 Jahre alt - Was macht ihn so beliebt? ,Altbacken?! Voll nöd!,Der Vitaparcours ist eine Laufstrecke von 2 - 3 Kilometern, die durch den Wald führt. An Posten am Streckenrand können Kraft, Ausdauer und Beweglichkeit trainiert werden. Dazu stehen einfache Hilfsmittel wie Barren, Ringe oder Holzbänke zur Verfügung.,Rund gelaufen,Am Anfangstanddas Hindernis,Auf Fiji trainieren? Klar doch!,Und was meint die Expertin?,Luzern - Kopenhagen einfach,1993,1972,1970,1968,1967,1997,Würde man alle Vitaparcours aneinanderreihen, ergäbe sich eine Strecke von 1120 Kilometern. Das entspricht etwa der Gehdistanz zwischen Luzern und Pompei im Süden (1125 Km) oder Kopenhagen im Norden (1151 Km). ,2018,1980,Der Vitaparcours wird von der Zurich Versicherung finanziert und von einer Stiftung getragen. Für den Unterhalt sind Trägerschaften wie Gemeinden oder Turnvereine zuständig. Diese breite Verankerung in der Bevölkerung macht einen grossen Teil seines Erfolgs aus.,Weltweit soll es etwa 2500 Vitaparcours geben. Die Zahl wird allerdings nicht systematisch erhoben, sondern geschätzt. Die Stiftung erfährt durch Erzählungen von Touristen oder Auslandschweizern davon. Auf Twitter oder Instagram finden sich # aus aller Welt zum Thema.,Und übrigens:Sogehts richtig! ,Eine Idee erobert die Schweiz,Was bringt die Zukunft? Das Bootcamp!,Geschafft!,Brigitte Wenger, Journalistin mit Schwerpunkt Gesundheit und Bewegung, hat den Parcours getestet. Frage an sie: Ist der Vitaparcours noch zeitgemäss?,Nach dem Testlauf: "Der Parcours bietet Übungen für jede und jeden, man kann den ganzen Körper trainieren. Der Trend in der Fitness-Szene geht zurzeit dahin, dass man nach draussen geht und einfache Übungen ohne grosses Schnickschnack macht. Genau das bietet er eigentlich.",Vor dem Testlauf:"Für mich hat der Vitaparcours ein etwas verstaubtes Image. Als ich mit Ausdauersport begann, nutzte ich ihn ab und zu, für mich wurde er aber schnell einmal zu kurz. Seither habe ich nie mehr darauf trainiert.",,Die genauen Daten zu allen Parcours mit Ausgangs- und Endpunkt, Streckenlänge oder Steigung gibts hier,So trainieren Bootcamper,Das ist Streetworkout,Ein Turner der Männerriege Wollishofen wollte Wurzelstöcke zum Trainieren benutzen. Seine Idee begeisterte am Ende nicht nur den Stadtförster.,Die Zahl der Vitaparcours ist seit Jahren stabil. Trotzdem will man sich neue Zielgruppen erschliessen.Mit dem Akademischen Sportverband Zürich hat die Stiftung Vitaparcours die Angebote bootcamper.ch und streetworkout.com entwickelt. Das sind Gruppentrainings (wie im Werbevideo gezeigt) oder Krafttrainings an stationären Anlagen, so genannten Power Stations. Sie finden im öffentlichen, urbanen Raum statt.